Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

25.10.2011

15:21 Uhr

Schuldenkrise

Griechenland macht Bad Banks zum Milliardenrisiko

Ein Schuldenschnitt für Griechenland hängt wie ein Damoklesschwert über den Bad Banks. Allein die Abwicklungsanstalt der verstaatlichten HRE sitzt auf  Milliarden an Griechenland-Papieren. Neue Ausfälle drohen. 

Die Zentrale der Hypo Real Estate (HRE) in Unterschleißheim bei München: Die HRE-Bad-Bank hat große Risiken in der Bilanz. dpa

Die Zentrale der Hypo Real Estate (HRE) in Unterschleißheim bei München: Die HRE-Bad-Bank hat große Risiken in der Bilanz.

DüsseldorfMorgen treffen die Regierungen der Europäischen Union erneut zusammen, um über einen radikalen Schritt zu entscheiden: Sie wollen den Griechen einen Teil ihrer Schulden erlassen – und so dem krisengeschüttelten Land einen Neuanfang ermöglichen.

Experten warnen vor unkalkulierbaren Folgen. Europas Banken sitzen auf erheblichen Beständen von griechischen Anleihen. Ein Schuldenschnitt würde viele Institute hart treffen. Jetzt zeigt sich aber: Vor allem der deutsche Bankenrettungsfonds Soffin, und damit auf lange Sicht der Steuerzahler, müssten mit Einbußen rechnen.

Ein radikaler Schuldenerlass zugunsten Griechenlands würde der Einrichtung zusätzliche Milliardenverluste bescheren. „Käme es zu einem Schuldenschnitt Griechenlands, würde es den Soffin erheblich treffen“, sagte Soffin-Chef Christopher Pleister erst vor wenigen Tagen im Gespräch mit der FAZ. „Wir müssten einen sehr hohen Verlust verbuchen.“

Hintergrund sind große Griechenland-Engagements vor allem der „Bad Bank“ der verstaatlichten Immobilienbank HRE, der FMS Wertmanagement. In der Bilanz des von der Hypo Real Estate abgespaltenen Institutes schlummern noch gewaltige Risiken.

Zum Ende des zweiten Quartals betrugen die stillen Lasten fast 23 Milliarden Euro. Das geht aus dem Halbjahresbericht hervor, den die FMS am Montag ins Internet stellte. Beobachter gehen davon aus, dass die Lasten - also die Differenz zwischen Buch- und Marktwert - seither weiter gestiegen sind, da Italien etwa in den vergangenen Monaten verstärkt in die Krise hineingezogen wurde.

Die FMS hatte bereits wegen der ersten Griechenland-Abschreibungen einen Halbjahresverlust von 690 Millionen Euro ausgewiesen. Sollte es zu einem großen Schuldenschnitt Griechenlands kommen, müsste die FMS Milliarden abschreiben - was zu ebenso hohen Verlusten führen könnte, die der Steuerzahler tragen muss.

Kommentare (13)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

BrunoWaldvogel

25.10.2011, 15:57 Uhr

Woher die Aufregung? Jeder halbwegs denkende Mensch wusste, dass Griechenland niemals zurückzahlen kann. Es war schon ein Kapitalfehler, überhaupt diese Bad Banks ins Leben zu rufen. Abgesehen von den Bankstern hat daran ja niemand verdient.

RBern

25.10.2011, 16:05 Uhr

....Jetzt zeigt sich aber: Vor allem der deutsche Bankenrettungsfonds Soffin, und damit auf lange Sicht der Steuerzahler, müssten mit Einbußen rechnen.....
Dies ist doch schon seit mehr als einem halben Jahr bekannt. Es war schon bekannt als unser Rollstuhlfahrer und unsere beliebte Wirtschaftsfachfrau eine private Beteiligung gefordert hatten und damit die Anleihekrisen, besonders die Griechische, so richtig befeuert hatten.

Glaeubigerrisiko-Kreditvergabe

25.10.2011, 16:49 Uhr

Um Bad Banks zum Milliardenrisiko zu machen, bedurfte es nicht Griechenlands. Bad Banks dienten einzig dazu, durch Missmanagment
angehäufte schlechte Risiken auf den Bürger abzuwälzen.
Bad Banks dienten auch dazu, vertraglich zur Haftung bestimmte
Kapitalgattungen freizuhalten. So wanderte z.B. das eigentlich zur Haftung bestimmte Genusskapital ( das wg. des Haftungsrisikos jahrelang Vorzugsprämien einstrich ) bei der Zergliederung von Banken flugs auf die "gute" Seite. Im Resultat trug der Bürger auf
Seiten der Bad Bank die Lasten, während das Genusskapital auf der
abgespaltenen "guten Seite" weiter leistungslose Prämien einstrich.
Die Einrichtung der Bad Banks war ein Systemfehler und es wäre
lächerlich, alle Gläubiger Griechenlands vor Forderungsausfällen
ihrer blödsinnigen Kreditvergabe zu bewahren - nur um die Mißgeburt
Bad Bank vor ein paar weiteren Kratzern zu bewahren.
Wer Kredite vergibt haftet für sein Treiben selbst. Alles andere
setzt Fehlanreize für gedankenlose Kreditvergabe.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×