Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

20.02.2016

09:12 Uhr

Schuldverschreibungen

S&P legt in Australien Rechtsstreit über Lehman-Kollaps bei

Anleger der Investmentbank Lehman Brothers haben in Australien offenbar einen Vergleich in einem Rechtsstreit gegen Standard & Poor's erzielt. Die Anleger sahen sich beim Kauf besicherter Schuldverschreibungen getäuscht.

Der Schriftzug Standard & Poor's ist an der Zentrale des Unternehmes in New York zu sehen. dpa

Ratingagentur Standard & Poor's

Der Schriftzug Standard & Poor's ist an der Zentrale des Unternehmes in New York zu sehen.

SydneyIn einem Rechtstreit gegen die Rating-Agentur Standard & Poor's haben in Australien Anleger der US-Investmentbank Lehman Brothers einen Vergleich erzielt. Die Einigung habe vermutlich weitreichende internationale Auswirkungen auf ähnliche Klagen, erklärte am Samstag die Wirtschaftskanzlei Squire Patton Boggs, die insgesamt 92 australische Verbände und Institutionen vertritt, die das Verfahren angestrebt hatten.

Sie sahen sich beim Kauf bestimmter besicherter Schuldverschreibungen bei Lehman zwischen 2005 und 2007 getäuscht, weil die Rating-Agentur diese positiv bewertet hatte. Lehman ging 2008 in Insolvenz und löste damit eine weltweite Finanzkrise aus.

Top-Notenbanker: Neel Kashkari will US-Großbanken zerschlagen

Top-Notenbanker

Neel Kashkari will US-Großbanken zerschlagen

Er ist noch neu bei der Fed, doch Neel Kashkari drängt auf umfassende Reformen. Er will die US-Großbanken in kleine Einheiten zerschlagen, um so die Risiken für die amerikanische Wirtschaft abzufedern.

Finanzielle Einzelheiten zu dem Vergleich seien vertraulich, erklärte Squire Patton Boggs. S&P konnte zunächst nicht zu einer Stellungnahme erreicht werden. Die Rating-Agentur hatte zuvor alle Vorwürfe abgestritten.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×