Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

29.03.2012

14:44 Uhr

Schwache Konjunktur

China gewährt Auslandsbanken mehr Freiraum

Angesichts der schwächeren Konjunktur gewährt China sechs ausländischen Banken mehr Spielraum bei Kapitalimport. Auch die Deutsche Bank darf in Zukunft deutlich mehr Geld in ausländischen Währungen verleihen.

Eine Filiale der Deutschen Bank in Shanghai. China gewährt ausländischen Banken mehr Freiräume. Reuters

Eine Filiale der Deutschen Bank in Shanghai. China gewährt ausländischen Banken mehr Freiräume.

PekingAngesichts der schwächeren Konjunktur gewährt China der Deutschen Bank und weiteren ausländischen Geldhäuser mehr Spielraum beim Kapitalimport. Die sechs Banken dürfen demnach künftig bei länger laufenden Krediten deutlich mehr Geld in ausländischen Währungen verleihen, wie die zuständige Behörde am Donnerstag mitteilten.

Die Nationale Entwicklungs- und Reformkommission (NDRC) setzte ihre Jahres-Obergrenze für die betroffenen Institute auf 24 Milliarden Dollar herauf. Weitere Teilnehmer des Pilotprojekts sind die Citigroup, HSBC, JP Morgan, Sumitomo Mitsui und Bank of East Asia.

Wegen der Kapitalverkehrsbeschränkungen haben ausländische Banken in der Volksrepublik des öfteren Probleme, ihre dortigen Filialen mit genügend Kapital für Kredite zu versorgen. Diese Engpässe könnten nun gemildert werden. Einer Datenanalyse zufolge dürfte die neue Quote rund doppelt so hoch wie die alte sein. Die NDCR gab jedoch keine offiziellen Vergleichszahlen bekannt.

„Die schiere Zahl 24 Milliarden Dollar ist zwar nicht besonders hoch. Doch die Maßnahme zeigt, dass sich China des nachlassenden Kapitalzuflusses annimmt“, sagte Ökonom Liu Junyu von der China Merchants Bank. Die ausländischen Direktinvestitionen waren im Februar den vierten Monat in Folge im Vergleich zum Vorjahr gesunken.

Laut NDRC können sich ausländische Banken die Landeswährung Yuan auch in Übersee leihen, müssen den Behörden aber Summe, Laufzeit und Kreditgeber penibel auflisten. Die Planer wollen mit dem Schritt nach eigenem Bekunden die „weitere Öffnung des Finanzsektors“ vorantreiben.

Dabei soll den ausländischen Banken beim Kapitalfluss eine größere Rolle zukommen. Die Maßnahmen fallen in eine Zeit der konjunkturellen Abkühlung in der Volksrepublik. Die Regierung in Peking erwartet für 2012 ein Wachstum von nur noch 7,5 Prozent. Es wäre das schwächste seit mehr als zwei Jahrzehnten.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×