Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

15.07.2016

16:25 Uhr

Schwedische Handelsbanken

London weiter mit Potenzial

Das schwedische Finanzinstitut Handelsbanken zeigt sich überzeugt, in Großbritannien weiter zu wachsen – trotz der Entscheidung für den Brexit. Der Konzern könne auch noch mit deutlich verschärften Bedingungen umgehen.

Handelsbanken ist seit rund 30 Jahren in Großbritannien aktiv und hat dort rund 200 Zweigestellen. Reuters

Handelsbanken in Stockholm

Handelsbanken ist seit rund 30 Jahren in Großbritannien aktiv und hat dort rund 200 Zweigestellen.

StockholmDer schwedische Finanzkonzern Handelsbanken macht sich auch nach der britischen Entscheidung zum Ausstieg aus der EU keine Sorgen um seine Geschäfte auf der Insel. Die Gruppe sei in Großbritannien gut aufgestellt, habe dort wenig Risiken in den Büchern und könne auch mit noch deutlich verschärften Bedingungen umgehen, erklärte Handelsbanken am Freitag.

Nichts hindere das Institut, auch künftig in Großbritannien zu wachsen. Handelsbanken ist seit rund 30 Jahren in Großbritannien aktiv und hat dort rund 200 Zweigestellen.

Andere Banken sorgen sich indes nach dem Brexit-Votum. So hatte die Ratingagentur S&P mit einer Herabstufung britischer Geldhäuser gedroht, weil das Risiko einer schwachen Wirtschaftsentwicklung gestiegen sei. Zudem könnten viele Arbeitsplätze der Branche in andere Länder verlagert werden.

Wenn Großbritannien nach einem Brexit den Zugang zum EU-Binnenmarkt verliert, brauchen Banken eine eigene Gesellschaft in der EU, um ihre Produkte in den verbleibenden 27 Mitgliedstaaten vertreiben zu dürfen. Amerikanische und asiatische Finanzkonzerne, die ihre Europa-Zentrale bisher in London haben, machen sich deshalb Gedanken über Gründung oder Ausbau einer Niederlassung etwa in Frankfurt.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×