Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

07.04.2017

19:18 Uhr

Schweizer Geldhäuser

Strengeres Kapitalregime für alle Banken

Auch kleinere Geldhäuser der Schweiz sollen einem strengeren Kapitalregime unterworfen werden. Diese Änderungen sollen ab Anfang 2018 gelten und die Institute vor finanziellen Risiken bewahren.

Die UBS zählt zu den größten Banken der Schweiz. dpa

UBS

Die UBS zählt zu den größten Banken der Schweiz.

ZürichDie Schweiz will nach den Großbanken auch den Rest der Branche einem strengeren Kapitalregime unterwerfen. Ab Anfang 2018 soll für die Institute eine maximale Verschuldungsquote von drei Prozent gelten, wie einem am Freitag veröffentlichten Entwurf der Regierung zu entnehmen war. Dieser Wert entspreche den Vorgaben des internationalen Bankenstandards Basel III. Bis Mitte Juli hätten die Betroffenen nun Zeit, sich zu dem Vorschlag zu äußern, bevor die Verordnung verbindlich festgelegt werde. In der Schweiz erfüllten fast alle Banken den Wert von drei Prozent schon seit mehreren Jahren.

Für die fünf größten Banken des Landes wurden bereits Mitte 2016 strengere Kapitalvorschriften erlassen. UBS und Credit Suisse dürfen ab 2019 eine Verschuldungsquote von fünf Prozent nicht überschreiten. Für die ebenfalls als systemrelevant eingestuften Häuser Zürcher Kantonalbank, Raiffeisen und Postfinance gelten Werte von 4,5 bis 4,6 Prozent. Mit den strengeren Kapitalquoten will die Regierung sicherstellen, dass die Banken ein genügend dickes finanzielles Polster haben, um ohne Staatshilfe große Verluste überstehen zu können.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×