Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

08.01.2016

12:58 Uhr

Schweizer Großbank

China-Turbulenzen lassen UBS kalt

Chinas Aktienmärke halten die Börsen der Welt in Atem. Das Vertrauen von Investoren in die Wachstumszahlen sinkt, das Wachstum selbst auch. Trotzdem will die UBS stärker auf den chinesischen Markt setzen.

Die Volatilität werde sich in China künftig fortsetzen – das Wachstum aber auch. Deshalb hält die UBS an seinen Expansionsplänen in China fest. Reuters

Schweizer Bank mit China-Affinität

Die Volatilität werde sich in China künftig fortsetzen – das Wachstum aber auch. Deshalb hält die UBS an seinen Expansionsplänen in China fest.

SingapurDie neue Asien-Chefin der UBS, Kathryn Shih, sieht China trotz der Turbulenzen an den Märkten des Landes als Wachstumstreiber für die nächsten Jahrzehnte. Seit Januar leitet Shih die Schweizer Bank in der Region. Gegenüber dem Jahresende 2015 hat der chinesische Leitindex CSI 300 fast zwölf Prozent verloren.

Die hohe Volatilität, die durch das langsamere Wachstum in China und die schwächere Währung des Landes ausgelöste, werde weiter anhalten, glaubt auch UBS-Asien-Chefin Shih. Dennoch werde die schweizer Bank weiter Mitarbeiter auf dem chinesischen Festland einstellen und in den drei Kernbereichen Vermögensverwaltung, Investmentbanking und Asset Management expandieren. Konkrete Zahlen nannte sie jedoch nicht.

„Die Volatilität wird uns in diesem Jahr weiter begleiten. Es wird ein schwieriges Jahr für uns werden“, sagte sie. Dennoch setzt die UBS weiterhin auf China. Die Bank ist der Auffassung sei, dass das Wachstum in den nächsten 20 bis 30 Jahren von dort kommen werde.

Der Ausverkauf an den chinesischen Börsen hat in dieser Woche zweimal automatische Handelsunterbrechungen ausgelöst, die bei festgelegten Verlusten griffen. Am Donnerstag gaben die Behörden das System der Handelsunterbrechungen auf. Die Bemühungen Chinas, seinen Wertpapiermarkt auf diese Weise zu stützen, haben bisher die Stimmung der Investoren nur verschlechtert. Zudem wirkten sich die Sprünge an den chinesischen Börsen weltweit auf Aktien aus. Der MSCI World Index hat in dieser Woche fünf Prozent verloren. Der Dow Jones gab seit Ende 2015 um 5,2 Prozent nach, der Dax um 6,9 Prozent.

Stellenabbau-Pläne europäischer Großbanken

Barclays

Derzeit: 132.300 Mitarbeiter

Abgebaut werden: 19.000 Stellen bis 2016

Bei Barclays waren zunächst 30.000 Stellen im Gespräch, die wurden jedoch nicht bestätigt. Der Plan sieht vor 19.000 Stellen bis 2016 zu streichen.

Credit Suisse

Derzeit: 140.000 Stellen

Abgebaut werden: 19.000 Stellen

Deutsche Bank

Derzeit: 103.000 (nach geplanter Festeinstellung externer Kräften)

Abgebaut werden: 26.000 Stellen (ein Großteil durch Verkauf der Postbank)

HSBC

Derzeit: 259.834 Mitarbeiter

Abgebaut werden: 50.000 Stellen bis 2017

Standard Chartered

Derzeit: 84.000 Mitarbeiter

abgebaut werden: 15.000 Stellen

Unicredit

Derzeit: 146.600 Mitarbeiter

Abgebaut werden: 18.200 Stellen, 6.000 davon durch die Abspaltung der Fondsgesellschaft Pioneer und den Verkauf der Ukraine-Tochter

Die Bedeutung Chinas in Asien – immerhin zählte das Land 2014 laut der Unternehmensberatung Bain & Co. über eine Million Millionäre – sei maßgeblich dafür, dass die UBS ihre Expansion in dem Land nicht aufgeben wird, wie Shih erklärt. Ende vergangenen Jahres hat die UBS laut informierten Kreisen rund 2,5 Milliarden Dollar in die Postal Savings Bank of China investiert. In diesem Jahr könnte die Postsparkasse an die Börse gehen. „Im Land selbst aktiv zu sein, ist besonders in China sehr wichtig“, betont die 57-jährige Shih.

Im Jahr 2006 erhielt die UBS als erste ausländische Gesellschaft die Erlaubnis, direkt in ein chinesisches Wertpapierhaus mit Volllizenz zu investieren. Damit hatte die Schweizer Bank einen Vorsprung gegenüber Konkurrenten wie Morgan Stanley und JPMorgan Chase. Shih will dieses Gemeinschaftsunternehmen und die anderen Firmen der Bank auf dem Festland nutzen, um von einigen der erwarteten 700 Börsengänge in diesem Jahr zu profitieren. Die Bank will sich einen größeren Anteil an der Verwaltung der geschätzt 19,8 Milliarden Dollar Vermögen wohlhabender Chinesen sichern. Für die Bank sei es wichtig, auch auf dem chinesischen Inlandsmarkt aktiv zu sein, erklärt Shih. Dort liege ein großer Teil der Vermögen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×