Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

07.01.2014

14:38 Uhr

Schweizer Großbank

Credit Suisse beschleunigt Geschäftsabwicklung

Die Schweizer Großbank Credit Suisse will den Ausstieg aus defizitären Geschäften beschleunigen. Vor allem sind Teile des Investmentbankings betroffen. Das Geschäft mit reichen Privatkunden will die Bank dafür ausbauen.

Die Credit Suisse drückt bei der Geschäftsabwicklung aufs Tempo. Die Bank will aus defizitären Geschäften so schnell wie möglich aussteigen. Reuters

Die Credit Suisse drückt bei der Geschäftsabwicklung aufs Tempo. Die Bank will aus defizitären Geschäften so schnell wie möglich aussteigen.

ZürichCredit Suisse beschleunigt den Ausstieg aus defizitären Geschäften. Die Schweizer Großbank will die Bilanz in den nicht strategischen Einheiten stärker zurückfahren als vor gut zwei Monaten angekündigt, wie das Institut am Dienstag mitteilte. Der Schritt betrifft vor allem Teile des Investmentbankings wie das Geschäft mit Zinsprodukten, das angesichts der strengeren Kapitalanforderungen der Aufsichtsbehörden kaum mehr rentabel betrieben werden kann. „Es gibt eine ganze Reihe von Verlustgeschäften, die wir so schnell wie möglich abwickeln wollen“, sagte Finanzchef David Mathers in einer Telefonkonferenz. Die frei gewordenen Mittel sollen in das Geschäft mit reichen Privatkunden fließen.

Im Oktober hatte Credit Suisse neue Einheiten für Geschäfte geschaffen, die aufgegeben werden sollen. Am Dienstag legte die Bank nun finanzielle Eckwerte zu diesen Einheiten und zum Kerngeschäft offen. Auf das Konzernergebnis hat die neue Berichterstattungsstruktur keinen Einfluss.

Gleichzeitig teilte die Bank mit, dass die nicht strategischen Einheiten stärker schrumpfen sollen als bisher geplant. So will Credit Suisse die in diesen Geschäften gebundene Bilanzsumme und einigen darüber hinausgehenden Positionen bis 2015 um drei Viertel auf 26 Milliarden Franken senken. Bisher hatte die zweitgrößte Bank der Schweiz einen Rückgang der sogenannten Leverage Exposure auf lediglich 59 Milliarden Franken angepeilt. Konzernweit hat sich Credit Suisse langfristig einen Wert von 1070 Milliarden Franken (865 Milliarden Euro) vorgenommen.

Die zehn größten Banken der Welt

Platz 10

Platz zehn belegt die China Construction Bank, seit dem Jahr 2005 werden an der Hongkonger Börse Aktien der CCB im Wert von mehr als 8 Milliarden Dollar gehandelt.

Bilanzsumme: 2241 Mrd. US-Dollar

Platz 9

Darauf folgt die Bank of America, deren Ursprünge auf die im Jahr 1784 gegründete Bank of Massachusetts zurückgehen. Sie ist somit die zweitälteste Bank der USA.

Bilanzsumme: 2258,5 Mrd. US-Dollar

Platz 8

Die JP Morgan Chase & Co. ist, gemessen an der Bilanzsumme von mehr als 2,3 Billionen US-Dollar, die größte Bank der USA.

Bilanzsumme: 2359,1 Mrd. US-Dollar

Platz 7

Die britische Großbank Barclays wurde 2011 in einer an der ETH Zürich veröffentlichten Studie als einflussreichstes Unternehmen der Weltwirtschaft bezeichnet.

Bilanzsumme: 2420,6 Mrd. US-Dollar

Platz 6

Crédit Agricole mit Sitz in Paris ist auch durch seine Tätigkeit als Sponsor des Radsportteams Crédit Agricole weltweit bekannt.

Bilanzsumme: 2431,4 Mrd. US-Dollar

Platz 5

Die MUFG entstand 2005 aus dem Zusammenschluss der beiden Unternehmen Mitsubishi Tokyo Financial Group (MTFG) und UFJ Holdings, Herzstück des Konzerns ist die Bank of Tokyo-Mitsubishi UFJ.

Bilanzsumme: 2488,8 Mrd. US-Dollar

Platz 4

BNP Paribas entstand 2000 durch die Fusion der Banque Nationale de Paris (BNP) und der Paribas. Zusammen mit der Société Générale und dem Crédit Lyonnais gehört sie zu den drei alten Geschäftsbanken Frankreichs.

Bilanzsumme: 2517,1 Mrd. US-Dollar

Platz 3

Die Deutsche Bank mit Sitz in Frankfurt am Main ist das nach Bilanzsumme und Mitarbeiterzahl größte Kreditinstitut Deutschlands und unterhält bedeutende Niederlassungen in London, New York City, Singapur und Sydney.

Bilanzsumme: 2655,7 Mrd. US-Dollar

Platz 2

Zweiter ist die Bank HSBC, die ihren Sitz in London hat und somit die größte Bank Europas ist.

Bilanzsumme: 2692,5 Mrd. US-Dollar

Platz 1

Die ICBC ist, gemessen an der Bilanzsumme, nicht nur die größte Bank der VR China, sondern auch die größte Bank der Welt.

Bilanzsumme: 2813,5 Mrd. US-Dollar

Mit dem Ausstieg aus den kapitalintensiven Geschäften dürfte auch der Gewinn der Großbank anziehen. In den ersten neun Monaten 2013 stand einem Vorsteuergewinn von 5,7 Milliarden Franken im Kerngeschäft ein Verlust von fast 1,7 Milliarden Franken im nicht strategischen Geschäft gegenüber. „Wenn wir aus diesen verlustbringenden Geschäften aussteigen, sollte sich die Profitabilität der Credit Suisse wesentlich verbessern“, sagte Mathers. „Was wir beweisen müssen, ist dass wir die Verluste so schnell wie möglich reduzieren und gleichzeitig wachsen können.“

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×