Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

27.01.2017

09:14 Uhr

Schweizer Großbank

Gewinn sinkt – und doch bleibt die UBS optimistisch

Die Schweizer Großbank UBS musste im vergangenen Jahr einen kräftigen Gewinnrückgang hinnehmen. Positive Vorzeichen im US-Geschäft lassen die Bank aber optimistisch in die Zukunft blicken – und erfreuen die Aktionäre.

Die Schweizer Großbank hat im vergangenen Jahr rund 3,3 Milliarden Franken Gewinn gemacht. AP

UBS

Die Schweizer Großbank hat im vergangenen Jahr rund 3,3 Milliarden Franken Gewinn gemacht.

ZürichDie UBS hofft mit der Wahl des neuen US-Präsidenten Donald Trump auf eine Belebung des Vermögensverwaltungsgeschäfts. Zwar würden viele Kunden angesichts der unsicheren Wirtschaftsaussichten weiterhin nur wenig investieren. „Dennoch beobachten wir, vor allem in den USA, erste Anzeichen eines wachsenden Anlegervertrauens“, erklärte der weltgrößte Vermögensverwalter am Freitag. Das könnte der Bank im Kerngeschäft helfen – ebenso wie die steigenden US-Zinsen.

Mit dieser Einschätzung gibt sich die UBS etwas optimistischer als zuletzt - und das ist Wasser auf die Mühlen der Aktionäre: Denn im vergangenen Jahr hatte das größte Schweizer Geldhaus angesichts geringerer Erträge in der Investmentbank und der Vermögensverwaltung einen Gewinnrückgang auf 3,3 von 6,2 Milliarden Franken verbucht.

Grund hierfür war auch ein positiver Steuereffekt im Jahr 2015, der sich so nicht mehr wiederholte. Die Anteilseigener sollen für 2016 eine unveränderte Dividende von 60 Rappen erhalten. Im Jahr davor hatte die Bank zusätzlich 25 Rappen je Aktie als Sonderdividende ausgeschüttet.

Die größten Banken Europas (nach Börsenwert)

Platz 22

Deutsche Bank

Deutschland

23,8 Milliarden Euro

Quelle: Bloomberg / Stand: 13.12.2016

Platz 10

BBVA

Spanien

41,8 Milliarden Euro

Platz 9

Nordea Bank

Dänemark

42,6 Milliarden Euro

Platz 8

Barclays

Großbritannien

46,1 Milliarden Euro

Platz 7

Lloyds Bank

Großbritannien

52,3 Milliarden Euro

Platz 6

ING

Niederlande

52,9 Milliarden Euro

Platz 5

Sberbank

Russland

58,3 Milliarden Euro

Platz 4

UBS

Schweiz

60,2 Milliarden Euro

Platz 3

Banco Santander

Spanien

71,3 Milliarden Euro

Platz 2

BNP Paribas

Frankreich

73,8 Milliarden Euro

Platz 1

HSBC

Großbritannien

154,7 Milliarden Euro

Die UBS dürfte damit besser abgeschnitten haben als Konkurrenten wie die Deutsche Bank und Credit Suisse. Sie legen ihre Jahresbilanz erst im Februar vor. Für beide Institute erwarten Experten wegen der milliardenschweren Bußen zu den Verfahren am US-Immobilienmarkt Verluste. Bei der UBS ist dieser Rechtsfall noch offen. Die Rückstellungen für sämtliche Verfahren am US-Immobilienmarkt beließ das Institut weitgehend unverändert bei 1,4 Milliarden Dollar.

Zwar verbessern sich die Aussichten in der Vermögensverwaltung langsam – zuletzt waren Millionäre und Milliardäre auf der ganzen Welt jedoch verunsichert und hielten große Teile ihres Gelds in bar. Doch die Bank verdient, wenn die Kunden handeln. Die Flaute spiegelt sich in den Bruttomargen wieder, die im vierten Quartal weiter schrumpften. Zudem zogen im Schlussquartal vor allem Kunden aus Schwellenländern und dem asiatisch-pazifischen Raum Gelder ab, was netto zu Abflüssen von 4,1 Milliarden Franken führte. Nach den Behörden in Europa haben auch außereuropäische Länder Steuerflüchtlingen den Kampf angesagt.

Neuer Strategie-Chef: Blessing-Vertrauter heuert bei der UBS an

Neuer Strategie-Chef

Blessing-Vertrauter heuert bei der UBS an

Die Schweizer Großbank UBS stellt einen neuen Strategiechef ein: Michael Bonacker, einst Strategiechef der Commerzbank, wechselt nach Zürich und trifft dort auch auf seinen früheren Chef Martin Blessing.

Einen Lichtblick gibt es hingegen im separat geführten Vermögensverwaltungs-Geschäft in Amerika: Dort erhöhten sich die Bruttomargen dank der steigenden Zinsen und einer wachsenden Zuversicht der Kunden nach den Wahlen wieder. Auch andere Privatbanken wie Julius Bär erhoffen sich dadurch gute Geschäfte.

In der Investmentbank legte die UBS im Schlussquartal zu. Zwar profitierte das Institut nicht wie viele US-Konkurrenten wie Goldman Sachs, JP Morgan oder Citigroup von einem boomenden Anleihehandel, in dem die Schweizer schwächer vertreten sind. Das kompensierte die UBS aber mit Zuwächsen im Aktienhandel. Der bereinigte Vorsteuergewinn stieg im vierten Quartal auf 344 Millionen von 223 Millionen Franken.

Von

rtr

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

27.01.2017, 11:13 Uhr

"Sergio Puntila27.01.2017, 09:30 Uhr
Der Chefdemokratenfresser als Oberkommentator des HB sondert in gewohnt langweiliger Manier, klingt schon fast andressiert, was Sie hier tagtäglich vor sich hingeifern, werter MH"

Ich geifere nicht, ich kommentiere. Ich gebe mir den ganzen Tag große Mühe, jeden, aber auch wirklich jeden Artikel zu kommentieren,
um die Leute von der grün-sozialistischen Murkselregierung zu warnen.

Ja, ich bin ein Fan von Trump und Putin, das sind wenigstens noch zwei echte Kerle mit eigener Meinung, nicht wie unser sprechender Hosenanzug!

Ja, ich bin ein Anhänger der AFD, denn nur diese Partei kann unser Reich noch retten!

Nein, ich bin nicht arbeitslos und habe deshalb soviel Zeit Kommentare zu schreiben, ich bin arbeitssuchend!
Danke

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×