Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

15.02.2016

19:14 Uhr

Schweizer Grossbank UBS

Betragensnote für Banker

Teamfähigkeit, integres Verhalten: Bei der Schweizer Großbank UBS sollen Angestellte Noten für ihr Verhalten bekommen. Wer sich schlecht benimmt, könnte demnach weniger Bonuszahlungen bekommen als nettere Kollegen.

Die Schweizer Großbank UBS hat das Verhalten ihrer Mitarbeiter auch in den vergangenen Jahren in deren Beurteilung mit einfließen lassen. Einzelne Noten gab es dafür aber bislang nicht. ap

UBS

Die Schweizer Großbank UBS hat das Verhalten ihrer Mitarbeiter auch in den vergangenen Jahren in deren Beurteilung mit einfließen lassen. Einzelne Noten gab es dafür aber bislang nicht.

Zürich/LondonDie Schweizer Großbank UBS macht die persönliche Leistungsbeurteilung ihrer Beschäftigten Insidern zufolge auch von deren Verhalten abhängig. Seit vergangenem Jahr erhalten die Mitarbeiter eine dafür eine Note von eins bis fünf, sagten zwei mit dem System vertraute Personen am Montag.

Dabei werden Kriterien wie etwa die Zusammenarbeit mit Kollegen und integeres Verhalten berücksichtigt. In der gesamten Leistungsbeurteilung der Beschäftigten macht die Verhaltensnote 30 Prozent aus. Von der Gesamtnote wiederum ist der Bonus der Mitarbeiter abhängig.

Banker-Ethik-Treffen: Die neue Lust, das „Richtige” zu tun

Banker-Ethik-Treffen

Die neue Lust, das „Richtige” zu tun

Alles über Gesetze regeln oder doch lieber auf die Moral vertrauen? Während zu viele Paragraphen als Bedrohung für das Finanzsystem angesehen werden, scheinen Banker gerade ihre Liebe zur Regulierung entdeckt zu haben.

Zwar hat die Großbank das Verhalten ihrer Mitarbeiter auch in den vergangenen Jahren in deren Beurteilung mit einfließen lassen. Einzelne Noten gab es dafür aber bislang nicht. Über die Benotung hatte auch das Internetportal Inside Paradeplatz berichtet.

UBS hat in den vergangenen Jahren Milliarden bezahlt, um diverse Skandale beizulegen. Im Fokus standen dabei unter anderem die Manipulation von Zinssätzen sowie Beihilfe zum Steuerbetrug für US-Kunden. Weltweit beschäftigt das Institut rund 60.000 Mitarbeiter.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×