Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

22.12.2016

17:21 Uhr

Schweizer Großbank

UBS expandiert in Frankreich

Die UBS baut ihr Geschäft aus und übernimmt die französische Tochter einer italienischen Bank. Wegen steigender Kosten und Gebührendrucks flüchten viele kleine französische Vermögensverwalter unter das Dach großer Banken.

Vor dem Deal verwaltete UBS France rund elf Milliarden Euro. dpa

Der Hauptsitz der UBS in Zürich

Vor dem Deal verwaltete UBS France rund elf Milliarden Euro.

Zürich/ParisTrotz des Steuerstreits mit Frankreich expandiert die UBS mit dem Kauf eines Vermögensverwalters im Nachbarland. Die Schweizer Großbank übernimmt die französische Tochter der italienischen Banca Leonardo, wie das Züricher Institut am Donnerstag mitteilte. Die UBS wolle zudem mit dem Vermögensverwalter La Maison de Gestion ein Gemeinschaftsunternehmen für vermögende Kunden schaffen und dort die Banque Leonardo France einbringen. Das neue Institut komme auf verwaltete Vermögen von rund vier Milliarden Franken. Der Kaufpreis für die Leonardo-Tochter wurde nicht genannt.

Die französischen Behörden werfen der UBS vor, reichen Franzosen geholfen zu haben, Geld vor dem Fiskus zu verstecken. Die Bank musste im Zuge dessen eine Kaution von 1,1 Milliarden Euro hinterlegen.

Bisher verwaltete UBS France rund elf Milliarden Euro. Angesichts von steigenden Kosten und Gebührendruck flüchten sich gegenwärtig immer mehr kleinere französische Vermögensverwalter in die Arme eines stärkeren Partners. Leonardo will sich mit dem Verkauf stärker auf den italienischen Heimmarkt konzentrieren.

Die UBS halte an dem neuen Gemeinschaftsunternehmen die Mehrheit, die restlichen Anteile entfielen auf La Maison de Gestion und einige ihrer Aktionäre, darunter die Dassault Gruppe und der frühere Vorsitzende der Investmentbank Lazard, Michel David-Weill.

Von

rtr

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

22.12.2016, 17:57 Uhr

"Herr Fritz Porters - 18.11.2016, 11:43 Uhr

@ Herr Hoffmann

ich habe nicht diesen enormen politischen Sachverstand wie Sie, aber die von Ihnen beschriebene "Grünen-Sozialistischen Vernichtungspolitik".... ist das sowas wie ein "Gemüseauflauf"? :-D
Herrlich, die Kommentare sind echt Comedy... einige Artikel im HB sind echt besorgniserregend, aber die Kommentare können einem das Lachen zurückzaubern. Danke ...muss weiter arbeiten...aber nachher schaue ich noch mal in die Kommentare...will doch auch später noch was zu schmunzeln haben..."

@Porters

VIELEN DANK Herr Porters,
es ist wirklich ein immenser Zeitaufwand, von morgens bis abends zu jedem Artikel so witzige Kommentare zu schreiben.
Bei manchen Artikeln sogar mehrere.
Schön das Sie das zu schätzen wissen.

Aber die Ehre gebührt nicht mir alleine. An den Comedy-Kommentaren sind noch weitere Leute beteiligt die auch gewürdigt sein wollen:
Paff, von Horn, Vinci Queri, Delli, Bollmohr, Caruso, Mücke, Ebsel, Dirnberger....

ohne sie wäre ich hier sehr einsam !

Aber besonders erwähnen möchte einen, der wirklich den ganzen Tag, und damit meine ich von morgens bis abends, aber auch wirklich jeden Artikel kommentiert (er ist fleisiger als ich), und auch die meisten Artikel mehrmals kommentiert.....

das ist unser geliebter

SPIEGEL

Danke

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×