Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

15.03.2012

09:46 Uhr

Schweizer Großbank

UBS-Konzernspitze erhält kleinere Boni

Nach einem drastischen Gewinneinbruch bei der UBS werden für 2011 20 Prozent weniger Lohn und Bonus an die Konzernleitung verteilt. Best bezahlter Top-Manager ist Robert McCann.

Menschen gehen hinter einer Glasfassade mit dem Logo der UBS entlang. Reuters

Menschen gehen hinter einer Glasfassade mit dem Logo der UBS entlang.

ZürichDie Top-Manager der Schweizer Großbank UBS spüren den Gewinneinbruch des letzten Jahres auch in der eigenen Tasche. Lohn und Bonus der Mitglieder der Konzernleitung für 2011 wurden um gut 20 Prozent auf 70,13 Millionen Franken (58 Millionen Euro) gekürzt, wie es im am Donnerstag veröffentlichten Geschäftsbericht heißt.

Der Reingewinn der größten Schweizer Bank war um rund 44 Prozent auf rund 4,2 Milliarden Franken gesunken. Ein Teil der Boni wird erst später ausgezahlt und ist zu einem guten Teil vom zukünftigen Gewinn und vom Aktienkurs abhängig.

Am besten bezahlter UBS-Top-Manager war mit 9,2 Millionen Franken der Chef des amerikanischen Vermögensverwaltungsgeschäfts, Robert McCann. Er führte seine Sparte im letzten Jahr in schwarze Zahlen und erhielt knapp acht Millionen Franken Bonus. Investmentbank-Chef Carsten Kengeter, der im Jahr davor mit gut neun Millionen Franken die Gehaltsliste anführte, verzichtete nach dem Handelsskandal in London vom vergangenen Herbst auf einen Bonus. Kengeters Sparte war im zweiten Halbjahr in die roten Zahlen gerutscht.

Konzernchef Sergio Ermotti, der am 1. April 2011 bei UBS eingestiegen und im Herbst nach dem Handelsskandal zum Konzernchef aufgestiegen war, erhielt insgesamt 6,35 Millionen Franken. Sein Vorgänger Oswald Grübel beschied sich wie schon im Jahr davor mit seinem Grundlohn, der sich im letzten Jahr auf 2,23 Millionen Franken belief.

Von einem Einkommen wie es etwa Barclays -Chef Bob Diamond dieses Jahr nach Hause trägt, können die Schweizer nur träumen. Diamond erhielt einschließlich Zahlungen aus früheren Jahren umgerechnet 20 Millionen Euro.

Die UBS-Konzernspitze kommt bei den Erfolgsprämien aber immer noch etwas besser weg als andere Mitarbeiter der Bank. Der gesamt Bonus-Pool, den die Bank bereits für 2010 leicht auf 4,25 Milliarden Franken gekürzt hatte, schrumpfte 2011 um weitere rund 40 Prozent auf rund 2,57 Milliarden Franken. Allerdings wurden in den letzten Jahren die Festlöhne in vielen Fällen erhöht.

UBS-Präsident Kaspar Villiger erhielt wie im Vorjahr 1,49 Millionen Franken in bar und in Aktien. Auch die Honorare der anderen Mitglieder des Verwaltungsrates veränderten sich kaum. Der designierte UBS-Präsident Axel Weber soll wie bereits vereinbart zum Amtsantritt zwei Millionen Franken und 200.000 auf ein Jahr gesperrte UBS-Aktien erhalten. Sein jährliches Einkommen wird sich auf ebenfalls zwei Millionen Franken sowie 200.000 Aktien belaufen, die dann aber für vier Jahre blockiert sind.

Von

rtr

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

15.03.2012, 10:09 Uhr

Ui, jetzt müssen die am Essen sparen.

Was für eine Meldung? Ja was für eine eigentlich?

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×