Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

18.09.2012

13:06 Uhr

Schweizer Konten

Das offene Bankgeheimnis

VonHolger Alich, Massimo Bognanni

Schweizer Banken gelten als die diskretesten Institute der Welt. Zwei Handelsblatt-Reporter gaben sich als Steuersünder aus und wollten bei sieben Großbanken in Zürich Schwarzgeld anlegen – mit überraschendem Ergebnis.

Die Zentralen der Schweizer Großbanken UBS und Credit Suisse in Zürich: Mit dem Steuerfrieden ist es wohl vorbei. Reuters

Die Zentralen der Schweizer Großbanken UBS und Credit Suisse in Zürich: Mit dem Steuerfrieden ist es wohl vorbei.

ZürichEinträchtig saßen UBS-Präsident Axel Weber und Philipp Hildebrand, der Ex-Präsident der Schweizer Notenbank, beieinander. Auf dem Podium der abgedunkelten Züricher Kongresshalle plauderten die beiden über die Aussichten des Schweizer Finanzplatzes. Die beiden Herren wurden sich schnell einig: „Die Schweizer Banken stecken in einer Umbruchphase“, sagte Hildebrand. Schwarzgeld sei out, legales Geschäft in. „Das Bankgeschäft der Zukunft wird ein anderes als das der Vergangenheit sein“, pflichtete ihm Weber bei.

Auch die Schweizer Finanzministerin Eveline Widmer-Schlumpf ließ zuletzt keine Gelegenheit aus, ihre neue „Weißgeld-Strategie“ zu bewerben: „Wir wollen keine unversteuerten ausländischen Vermögen mehr in der Schweiz haben.“

Schweizer Bankgeheimnis

Was war, was ist und was kommen wird

Bis zur Finanzkrise konnten sich Steuerflüchtige sicher sein, dass ihr Schweizer Konto geheim blieb. Doch inzwischen hält das Bankgeheimnis nicht mehr, Deutschland und die Schweiz liegen im Steuerstreit. Das angedachte Abkommen ist noch wackelig. Selbst wenn es die SPD scheitern lässt: Eine Einigung mit der Schweiz wird bald kommen.

Waigels Wut

In den 1990er-Jahren war das diskrete Schweizer Schwarzkonto noch Partygespräch bei Vermögenden: "Das hat man doch ab einem gewissen Einkommen, nicht wahr?" hieß es augenzwinkernd. Der Einkommensteuer-Spitzensatz lag bei 53 Prozent, das Schweizer Bankgeheimnis war intakt, ein Schuldbewusstsein nicht vorhanden. Der damalige Finanzminister Theo Waigel (CSU) erzählt noch heute voller Wut, dass es bei manchen Bankfilialen in Deutschland unter der Hand Überweisungsformulare gab, die man unter dem Kürzel "OTW" anfordern konnte - "ohne Theo Waigel".

Hort für Drogengeld

Die Schweiz differenzierte fein säuberlich zwischen "Steuerbetrug" und "einfacher Steuerhinterziehung". Dabei zählte zum Steuerbetrug Geld, das aus kriminellen Geschäften stammte. Als sicherer Hort etwa für gewaschenes Drogengeld wollte sich die Schweiz auch damals nicht zur Verfügung stellen. Das diskrete Verschweigen von Kapitalerträgen gegenüber Behörden außerhalb der Schweiz - die "einfache Steuerhinterziehung" also - war jedoch nach Schweizer Recht kein Grund, das Bankgeheimnis aufzuheben.

Als unfair gebrandmarkt

An der Lage änderte auch die Steueramnestie nichts, mit der 2004 der damalige Finanzminister Hans Eichel (SPD) versuchte, Steuerhinterzieher zur Rückkehr in die Steuerehrlichkeit zu bewegen. Mit 1,39 Milliarden Euro nahm der deutsche Fiskus gerade mal ein Viertel der erwarteten fünf Milliarden Euro von Reumütigen ein. Selbst die Regierungsparteien SPD und Grüne trugen das Gesetz wegen des Schnäppchen-Steuersatzes von 25 Prozent nur widerwillig mit. Union und FDP brandmarkten die Amnestie als unfair gegenüber ehrlichen Steuerzahlern.

Steuer-CDs und Selbstanzeigen

Mit der Finanzkrise änderte sich 2008 das Klima drastisch. Peer Steinbrück (SPD), Finanzminister der Großen Koalition, setzte durch, dass die Industrieländerorganisation OECD ihren Kampf gegen Steuerhinterziehung verschärfte und alle Länder, die Steuerhinterzieher schützten, auf eine graue Liste setzte.

Zumwinkel-Affäre

Als durch eine gestohlene CD mit Daten Liechtensteiner Bankkunden Ex-Post-Chef Klaus Zumwinkel als Steuersünder aufflog, motivierte dies auch Bankmitarbeiter in der Schweiz, dem deutschen Fiskus Kontendaten anzubieten: Bund und Länder kauften die CDs gerne - und der Druck zeigte Wirkung in der Schweiz. Zwar erfülle das Land im Kampf gegen Steuerhinterzieher noch immer nicht alle Anforderungen zum Informationsaustausch, aber es arbeite daran, heißt es bei der OECD.

Steuerabkommen ausgehandelt

Die Regierung in Bern und Steinbrücks Nachfolger Wolfgang Schäuble (CDU) handelten schließlich ein Steuerabkommen aus, das für deutsche Steuerhinterzieher die Anonymität wahrt, aber die Steuerzahlung an den deutschen Fiskus sichert. Die SPD läuft dagegen Sturm und droht, die Ratifizierung im Bundesrat scheitern zu lassen. Im Bundestag wurde das Abkommen inzwischen gebilligt.

Steuerhinterzieher verunsichert

Vor allem Nordrhein-Westfalens Finanzminister Norbert Walter-Borjans (SPD) setzt ganz auf die Strategie, weiter Steuer-CDs zu kaufen und dies publik zu machen: Verunsicherte Steuerhinterzieher strömten daraufhin jedes Mal zum Finanzamt, um per Selbstanzeige der Strafverfolgung zu entgehen und das Vermögen - bei saftigen Steuernachzahlungen - zu legalisieren. Die SPD verlangt ein Ende der Anonymität und höhere Strafsteuersätze als das Abkommen vorsieht. Doch weder die Schweiz noch die Bundesregierung wollen nachverhandeln.

Das Ende einer Steueroase

Die Schweiz will keine Steueroase mehr sein. Worauf das Land allerdings Wert legt, ist, dass für die Vergangenheit das Bankgeheimnis nicht aufgehoben wird. Das deutsch-schweizerische Abkommen, dem bis Weihnachten Bundestag und Bundesrat zustimmen sollen, sieht daher für Altvermögen eine pauschale Nachversteuerung vor: Die Schweizer Banken leiten zwischen 21 und 41 Prozent des Altvermögens - abhängig unter anderem von der Anlagedauer - über den Schweizer an den deutschen Fiskus - außer der Kontoinhaber legt eine Steuererklärung bei der Bank vor.

Banken liefern Daten

Mit mindestens zehn Milliarden Euro Nachzahlungen rechnet 2013 das Bundesfinanzministerium für Bund und Länder. Ab 2013 gilt dann die deutsche Abgeltungsteuer auch für Kapitalerträge in der Schweiz. Außerdem erteilen die Schweizer Behörden in einer begrenzten Zahl von Fällen Auskunft über Steuerhinterzieher.

Schäuble hofft auf Zustimmung

Parallel allerdings will die Schweiz die neuen OECD-Regeln zum Informationsaustausch ab Januar 2013 umsetzen: Die Beamten und die Banken helfen dann, wenn nach typischen Hinterziehungsmustern international gefahndet wird. Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hofft, dass er drei bis vier Bundesländer mit SPD-Regierungsbeteiligung mit Blick auf die Einnahmen noch zur Zustimmung überzeugen kann.

Plan B

Sollte das Abkommen scheitern, ist es wahrscheinlich, dass in der nächsten Legislaturperiode ein neuer Anlauf gestartet wird: Denn dass nur entdeckte Steuerhinterzieher auffliegen, sehen auch viele im rot-grünen Lager mit Unbehagen. Nach dem Wahlkampf ist deshalb vor der Steuereinigung.

Egal ob Banker oder Politiker, die Botschaft der Eidgenossen in diesen Tagen ist deutlich: Die Schweiz will nicht länger der Sammelplatz für die Schwarzgelder dieser Welt sein. Die neue Rhetorik klingt gut - doch entspricht sie auch der Wirklichkeit? Und was passiert wirklich hinter verschlossenen Türen, wenn die Vermögensberater in ihren schicken Besprechungszimmern ihre deutschen Kunden informieren?

Zwei Handelsblatt-Reporter wollten es wissen. Wir gaben uns als Neffe und Onkel aus, die nach einer Erbschaft eine größere Summe Weißgeld, also offiziell gemeldetes und versteuertes Geld, und ein bisschen Schwarzgeld, von dem der deutsche Fiskus nichts weiß, auf einem Schweizer Konto bunkern wollen. Insgesamt fast zwei Millionen Euro legten wir so ins Schaufenster und testeten damit sieben der führenden Banken am Finanzplatz Zürich.

Die Recherche führt uns hoch hinauf. Über hundert Meter rauscht der Fahrstuhl in die Höhe, bevor er in der 33. Etage stockt. Wir sind im neuen Züricher „Prime Tower“, dem höchsten Turm der Schweiz, zu Besuch bei der Deutschen Bank Schweiz, Abteilung „Private Wealth Management“, private Vermögensverwaltung.

Bevor wir mit dem Deutsche-Bank-Berater ins Gespräch kommen, will er unsere Personalausweise sehen. Für die Bank seien alle Neukunden „potenzielle El Kaidas“, entschuldigt er sich. Wir weigern uns, die Personalien offenzulegen - um nicht als Journalisten enttarnt zu werden, hatten wir uns unter falschem Namen angemeldet. „Also gut, machen wir erst einmal ein Gespräch“, sagt er. Über eine Stunde nimmt er sich Zeit. Was er uns raten wird, hätten wir nicht erwartet.

Kommentare (20)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

ferrucciobellini

18.09.2012, 13:37 Uhr

Guter, hoch interessanter Report! Danke HB.

RESTEwelle

18.09.2012, 13:38 Uhr

bei zweistelligen millionensummen werden die jungs schwach.

und noch nen kleinen rat dazu:nen einheimischen vermögensverwalter,geht auch ohne vollmacht,rumschicken und regeln lassen.

die bankprofis hamn kein bock auf amateure mit peanuts

Account gelöscht!

18.09.2012, 13:41 Uhr

Endlich mal ein Bericht mit dem man wirklich etwas anfangen kann. Da keimt ja noch Hoffnung für die HB-Journalisten :)

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×