Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

07.09.2016

12:49 Uhr

Schweizerische Großbank

Credit Suisse tauscht Chef der Handelssparte aus

Der langjährige Bankmanager Tim O'Hara wird von Risikomanager Brian Chin ersetzt, teilte die Großbank mit. Einen Grund für den Abgang des Handelschefs nannte die Bank nicht.

Hohe Verluste in der Handelssparte hatten die Bank in die Verluste gedrückt. Reuters

Credit Suisse

Hohe Verluste in der Handelssparte hatten die Bank in die Verluste gedrückt.

ZürichCredit-Suisse-Chef Tidjane Thiam wechselt den Leiter des Handelsgeschäfts Tim O'Hara aus. Der Risiko-Spezialist Brian Chin übernehme mit sofortiger Wirkung die Verantwortung für die Division Global Markets und rücke in die Geschäftsleitung auf, wie die Schweizer Großbank am Mittwoch mitteilte.

Zudem überträgt Thiam Eric Varvel zusätzlich zu seiner bisherigen Funktion als Chef des globalen Asset Managements die Leitung des US-Geschäfts. „Ich bin überzeugt, dass diese personellen Änderungen, die auf meinen Antrag vom Verwaltungsrat der Credit Suisse Group AG genehmigt worden sind, die Performance unserer Bank nachhaltig verbessern werden“, erklärte Thiam. Einen Grund für den Abgang des Handelschefs nannte die Bank nicht.

Der Ivorer Thiam hatte einen schweren Start beim Zürcher Institut. Nach hohen Verlusten schaffte Credit Suisse im zweiten Quartal 2016 die Rückkehr in die Gewinnzone. Thiam, der das Ruder vor gut einem Jahr übernommen hatte, krempelte im Zug der neuen strategischen Ausrichtung die Geschäftsleitung um, viele ehemalige Spitzenmanager mussten gehen.

Nach Brexit-Votum: UBS schließt Teilabzug aus London nicht aus

Nach Brexit-Votum

UBS schließt Teilabzug aus London nicht aus

Die UBS beschäftigt derzeit mehr als 5000 Arbeitskräfte in London. Davon könnten bis zu 1500 im Zuge des geplanten Brexits abgezogen werden, erklärt der Bankchef. Noch gebe es dazu aber keine Entscheidung.

O'Hara konnte sich dagegen zunächst in der Geschäftsleitung halten. Kritische Fragen musste er sich dann aber von Thiam gefallen lassen, als seine Division wegen Abschreibungen auf notleidende Kredite im Verlauf von zwei Quartalen Verluste von rund einer Milliarde Dollar machte. In der Mitteilung zu seinem Abgang sagte Thiam, O'Hara habe „die Division im zweiten Quartal 2016 in die Gewinnzone zurückgeführt und dafür gesorgt, dass sich einige der positiven Entwicklungen im zweiten Quartal auch während der Sommermonate fortgesetzt haben.“

Thiam ist dabei, den Anleihenhandel der Bank zurückzufahren und stärker auf die weniger pannenanfällige und weniger kapitalhungrige Vermögensverwaltung zu setzen. Der neue Handelschef Chin stieß 2003 zur Credit Suisse und habe sich seither als einer der besten Risikomanager der Bank erwiesen, sagte der Bankchef.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×