Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

02.03.2016

17:20 Uhr

Sergio Ermotti

UBS-Chef kritisiert Willkür bei Banken-Strafen

Die UBS wurde schon oft zu hohen Strafen verdonnert. Die Schweizer Bank hat sich aber meistens besser als die Konkurrenz aus der Affäre gezogen. Der Chef des Instituts spricht nun von Willkür auf Seiten der Justiz.

Die UBS war in der Vergangenheit zu hohen Strafen etwa im Libor-Skandal um manipulierte Zinssätze verdonnert worden. AFP; Files; Francois Guillot

Sergio Ermotti

Die UBS war in der Vergangenheit zu hohen Strafen etwa im Libor-Skandal um manipulierte Zinssätze verdonnert worden.

FrankfurtDer Vorstandschef der Schweizer Großbank UBS, Sergio Ermotti, hat das Vorgehen der Justiz bei der Aufarbeitung der Banken-Skandale kritisiert. „Meiner Meinung nach ist die Koordination zwischen den Behörden stark verbesserungswürdig“, sagte der Manager am Mittwoch bei einer Finanzkonferenz in Frankfurt. „Die Willkür, mit der Summen festgelegt werden, ist problematisch.“ In der vergangenen Jahren seien bereits immense Strafen verhängt worden und Banken hätten hohe Beträge zurückgestellt.

Unter der nicht abgeschlossenen Aufarbeitung der Fehler der Vergangenheit leide das gesamte Bankgeschäft. In Teilen sei das Vorgehen der Behörden zwar verständlich, es trage aber auch zur derzeitigen Unsicherheiten im Bankensektor bei und belaste die Profitabilität der Institute. Auch die UBS war in der Vergangenheit zu hohen Strafen etwa im Libor-Skandal um manipulierte Zinssätze verdonnert worden. Die Bank hatte sich aber oft, etwa im Steuerstreit mit den USA, besser als viele Konkurrenten aus der Affäre gezogen, weil sie schnell eng mit den Ermittlern kooperierte.

UBS: Schweizer Großbank weiter in Shoppinglaune

UBS

Schweizer Großbank weiter in Shoppinglaune

Die UBS hat in Italien zugekauft und von der spanischen Santander deren dortige Aktivitäten mit reichen Privatkunden übernommen. Nun liebäugelt das Schweizer Institut mit weiteren Zukäufen – aber nicht um jeden Preis.

Die ungeklärten Rechtsrisiken sind insbesondere für die Deutsche Bank ein Problem. Viele Investoren misstrauen wegen der Unklarheit über die bevorstehenden Strafen dem Institut. Vorstandschef John Cryan bekräftigte bei der Tagung, dass er einen Großteil der Fälle in diesem Jahr abschließen will.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×