Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

25.02.2015

17:13 Uhr

Social-Media-Barometer

Deutsche Bank schnappt sich Ex-Clinton-Anwalt

Einst hielt Steven Reich Ex-Präsident Bill Clinton im Weißen Haus den Rücken frei. Künftig soll er die Rechtsabteilung der Deutschen Bank für Nord- und Südamerika leiten. Vor allem in den USA sorgt das für Aufsehen.

In der Frankfurter Zentrale der Deutschen Bank hofft man offenbar, mit der Berufung Steven Reichs als Chef-Justiziar für Nord- und Südamerika, Ruhe in die Ermittlungsverfahren um Devisenmanipulation zu bringen. ap

Rechtssicherheit für Deutsche Bank in den USA

In der Frankfurter Zentrale der Deutschen Bank hofft man offenbar, mit der Berufung Steven Reichs als Chef-Justiziar für Nord- und Südamerika, Ruhe in die Ermittlungsverfahren um Devisenmanipulation zu bringen.

DüsseldorfSteven Reich wird Chef der Rechtsabteilung für Nord- und Südamerika der Deutschen Bank. Ab April soll der Anwalt des ehemaligen US-Präsidenten Bill Clinton voraussichtlich die Stelle antreten, wie am Dienstag die „New York Times“ berichtete. Eine Sprecherin des Instituts bestätigte die Nachricht. In seinem neuen Job warten womöglich große Aufgaben auf Reich. Gegen mehrere Großbanken wird derzeit in den USA wegen des Verdachts auf Manipulation von Währungskursen und des Edelmetall-Handels ermittelt, darunter soll auch die dortige Dependance der Deutschen Bank sein.

Zudem zeigte sich die US-Notenbank Federal Reserve zuletzt verärgert über die Bilanzierungsmethoden des Geldhauses. Nun droht die US-Tochter der Bank durch den Stresstest der Notenbank zu fallen. Reich soll helfen, die Deutsche Bank in den USA möglichst behutsam durch die angespannte Lage zu steuern – und hohe Strafzahlungen abzuwenden. Helfen wird ihm dabei seine Erfahrung von seiner Arbeit bei der New Yorker Kanzlei Akin Gump Strauss Hauer & Feld.

Dort arbeitete er zuletzt als Partner, unter anderem spezialisiert auf die Verteidigung von Anschuldigungen der Wirtschaftskriminalität. Nach Angaben der Kanzleiseite sei er „besonders geübt, Klienten durch Krisensituationen zu navigieren“.

Für Obama stand Reich zwischen 2011 und 2013 in den Diensten des US-Justizministeriums, wo er als Berater des Generalbundesanwalts und dessen Stellvertreters tätig war.

Die Nachricht über Reichs Anstellung schlägt sich heute im Social-Media-Barometer positiv auf die Wertung der Deutschen Bank aus: Um 93 Prozent stiegen ihre Nennungen im Vergleich zu gestern. Besonders in den USA wird die Nachricht diskutiert.

Von

mats

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×