Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

06.04.2016

20:36 Uhr

Societe Generale

EU-Kommission senkt Strafe im Zins-Skandal

Die Societe Generale war im Dezember 2013 wegen Manipulationen beim europäischen Referenzzinssatz Euribor zu einer Geldbuße belegt worden. Nun hat Brüssel die Strafe nachträglich um die Hälfte zusammengestrichen.

Die verringerte Strafe hängt mit neuen Daten zusammen, teilte die EU-Behörde mit. AP

Societe Generale

Die verringerte Strafe hängt mit neuen Daten zusammen, teilte die EU-Behörde mit.

BrüsselSociete Generale kommt im Skandal um manipulierte Zinssätze mit einer geringeren Strafe weg. Die EU-Kommission teilte am Mittwoch mit, das Bußgeld für die französische Großbank sei um fast die Hälfte auf knapp 228 Millionen Euro zusammengestrichen worden. Dies hänge mit neuen Daten zusammen, die das Geldhaus den EU-Behörden übermittelt habe.

Die zweitgrößte französische Bank nach der Credit Agricole war im Dezember 2013 wegen Manipulationen beim europäischen Referenzzinssatz Euribor - wie auch die Deutsche Bank und die Royal Bank of Scotland (RBS) - zu einer Geldbuße belegt worden. Vom Euribor hängen Geschäfte und Verträge im dreistelligen Billionen-Volumen ab.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×