Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

13.01.2005

20:04 Uhr

Spanische Bank war einer der größten Einzelaktionäre

La Caixa steigt nach fünf Jahren bei Deutscher Bank aus

Spaniens größte Sparkasse La Caixa hat sich für rund 1,5 Milliarden Euro fast vollständig von ihrer Beteiligung an der Deutschen Bank getrennt.

HB BARCELONA. Wie das Institut am Donnerstagabend in Barcelona mitteilte, wurden die Aktien in den vergangenen Wochen für durchschnittlich je 65,2 Euro an der Frankfurter Börse veräußert. Der Nettogewinn belaufe sich auf etwa 25 Millionen Euro. „Die Rentabilität ist moderat, aber positiv“, hieß es in einer Mitteilung.

La Caixa hielt seit 1999 einen Anteil von 4,2 Prozent an der Deutschen Bank und war damit einer ihrer größten Einzelaktionäre. Im vergangenen Jahr hatte die in Barcelona ansässige Sparkasse angekündigt, sich im Zuge einer neuen Strategie von einigen Aktienpaketen zu trennen. Ziel sei es, sich auf Gesellschaften zu konzentrieren, wo man bereits ein Mitspracherecht habe, sagte damals Caixa-Präsident Ricardo Fornesa. Dies treffe für die Deutsche Bank nicht zu, weil es sich nicht um eine strategische Kooperation handele.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×