Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

02.02.2012

10:07 Uhr

Spanische Großbank

BBVA mit über ein Drittel weniger Gewinn

Nach Santander meldet die nächste spanische Großbank schlechte Zahlen. Die BBVA verdiente 2011 mit 3 Milliarden Euro mehr als ein Drittel weniger als im Jahr davor. Trotzdem sieht sich die Bank auf Kurs.

BBVA-Filiale in Barcelona. Reuters

BBVA-Filiale in Barcelona.

MadridDie spanische Großbank BBVA hat 2011 unter dem Strich knapp 35 Prozent weniger verdient als noch ein Jahr zuvor. Der Nettogewinn sei auf 3 Milliarden Euro gefallen, teilte das zweitgrößte Finanzhaus des Landes am Donnerstag mit. Experten hatten mit 3,18 Milliarden Euro gerechnet.

Die BBVA nannte Rückstellungen und Sonderposten als Grund für die Entwicklung. Das Geldhaus sieht sich auf Kurs, bis Juni 2012 die von der Bankenaufsicht EBA geforderte harte Kernkapitalquote von neun Prozent zu erreichen. Ende Dezember habe sie bei 8,7 Prozent gelegen.

Auch die spanische Großbank Banco Santander hatte einen Gewinnrückgang gemeldet. Netto verdiente das Institut im vergangenen Jahr nach Angaben vom Dienstag 5,35 Milliarden Euro und damit 35 Prozent weniger als 2010.

Am Donnerstag hatte die Deutsche Bank für 2011 einen Vorsteuergewinn von 5,4 Milliarden Euro gemeldet - weit hinter dem angepeilten Rekordgewinn von zehn Milliarden.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×