Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

25.01.2006

12:15 Uhr

Spanische Großbank erhöht Dividende

BBVA erzielt Rekordgewinn

Spaniens zweitgrößte Bank profitierte im vergangenen Jahr von einem wachsenden Kreditgeschäft und guten Ergebnissen in Lateinamerika. Die BBVA (Banco Bilbao Vizcaya Argentaria) hat dadurch ihren Gewinn im Vergleich zum Vorjahr um gut 30 Prozent gesteigert und die Analystenerwartungen übertroffen.

HB MADRID. Nach Steuern und Anteilen Dritter sei der Gewinn 2005 auf 3,81 Mrd. Euro geklettert, teilte die Banco Bilbao Vizcaya Argentaria (BBVA) am Mittwoch mit. Die höchste Schätzung von Analysten hatte 3,75 Mrd. Euro betragen. In Lateinamerika stieg der Gewinn der Bank um mehr als die Hälfte auf 1,82 Mrd. Euro - der Löwenanteil geht dabei auf Mexiko zurück. Das Institut profitierte aber auch vom Boom auf dem spanischen Immobilienmarkt. Insgesamt erhöhte sich der Zinsüberschuss um 17 Prozent auf 7,21 Mrd. Euro.

An der Börse in Madrid legten BBVA-Anteilsscheine um rund 2,5 Prozent auf 15,44 Euro zu. Die Aktionäre können sich auch auf eine höhere Dividende freuen: Sie soll für 2005 um etwa ein Fünftel auf 0,53 Euro je Aktie klettern.

Zu ihren Plänen in Italien schwieg sich die BBVA unterdessen aus. Medienberichten zufolge könnten die Spanier wieder in den Übernahmekampf um das italienische Geldhaus Banca Nazionale del Lavoro (BNL) eingreifen. Zuletzt hatte die italienische Notenbank eine Offerte des heimischen Interessenten Unipol zurückgewiesen. Rund 15 Prozent der BNL-Anteile sind bereits in Besitz der Spanier.

Die BBVA stehe gut da, aber eine BNL-Übernahme werde schwieriger, je mehr Zeit vergehe, sagte ein Banken-Analyst. Die entscheidende Frage sei, ob ein weiterer italienischer Bieter auf der Bühne erscheine. Analysten zufolge würde die BBVA zu gerne in Italien wachsen, fürchtet aber wie beim Übernahmeversuch im vergangenen Jahr Gegenwind aus nationalen Interessen.

Solche Ressentiments spielen bei Akquisitionen immer wieder eine wichtige Rolle. Beispielsweise kämpft die italienische Bank Unicredito, die gerade die Münchener HVB geschluckt hat, derzeit in Polen mit Widerständen bei der Übernahme der dortigen HVB-Tochter BPH.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×