Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

25.04.2013

10:15 Uhr

Spanische Großbank

Santander bricht der Gewinn weg

Die Rezession in der Heimat machen der spanischen Großbank Santander zu schaffen. Obendrein läuft das Geschäft in Südamerika und Großbritannien schlechter. Der Gewinn des Geldhauses bricht daher überraschend stark ein.

Die Wirtschaftsflaute in Spanien belastet die Großbank Santander. Reuters

Die Wirtschaftsflaute in Spanien belastet die Großbank Santander.

MadridDie spanische Großbank Santander hat zu Jahresbeginn einen überraschend heftigen Gewinnrückgang hinnehmen müssen. Der Überschuss fiel um 26 Prozent auf 1,2 Milliarden Euro, wie das Kreditinstitut am Donnerstag mitteilte. Von Reuters befragte Analysten hatten im Schnitt mit 1,3 Milliarden Euro gerechnet.

Europas größter Bank machten schwächere Geschäfte in Südamerika und Großbritannien zu schaffen. In den Zahlen spiegelt sich auch die Rezession in Spanien wider. Der Anteil fauler Kredite am Gesamtportfolio von Santander lag Ende März bei 4,76 Prozent, nachdem es Ende 2012 erst 4,54 Prozent waren. Außerdem setzen die anhaltend niedrigen Zinsen dem Institut mittlerweile wie vielen anderen Großbanken zu. So fiel der Zinsüberschuss um 6,3 Prozent auf 6,65 Milliarden Euro.

Das sind die größten Banken Europas

Platz 9

Barclays (Großbritannien) - Marktkapitalisierung (2011): 36,1 Milliarden Euro

Platz 9

Deutsche Bank (Deutschland) - Marktkapitalisierung (2011): 36,1 Milliarden Euro

Platz 8

Royal Bank of Scotland (Großbritannien) - Marktkapitalisierung (2011): 36,6 Milliarden Euro

Platz 7

UBS (Schweiz) - Marktkapitalisierung (2011): 41,3 Milliarden Euro

Platz 6

BNP Paribas (Frankreich) - Marktkapitalisierung (2011): 45,4 Milliarden Euro

Platz 5

Standard Chartered (Großbritannien) - Marktkapitalisierung (2011): 45,5 Milliarden Euro

Platz 4

Allied Irish Banks (Irland) - Marktkapitalisierung (2011): 48,8 Milliarden Euro

Platz 3

Banco Santander (Spanien) - Marktkapitalisierung (2011): 54,3 Milliarden Euro

Platz 2

Sberbank (Russland) - Marktkapitalisierung (2011): 55,9 Milliarden Euro

Platz 1

HSBC Holdings (Großbritannien) - Marktkapitalisierung (2011): 120,8 Milliarden Euro

Santander ist von den spanischen Instituten, die das Land in Schieflage gebracht haben, noch am wenigsten vom Heimatmarkt abhängig. Traditionell sind viele spanische Geldhäuser stark in Lateinamerika engagiert. Bei Santander kommt ungefähr die Hälfte des Gewinns daher.

Die Caixabank, der größte Anbieter auf dem Heimatmarkt, vervielfachte unterdessen seinen Gewinn und wies für den Zeitraum Januar bis März unter dem Strich 335 Millionen Euro Überschuss aus. Hier wirkten sich mehrere Übernahmen kleinerer Banken positiv aus. Bei der Nummer fünf des Landes, der Banco de Sabadell, fiel der Gewinn um mehr als ein Drittel auf 51 Millionen Euro. Analysten hatten aber einen noch viel stärkeren Rückgang befürchtet. Bessere Werte im Handel und geringere Kosten verhinderten dies.

Von

rtr

Kommentare (5)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

25.04.2013, 10:50 Uhr

Jede Bank,der der Gewinn wegbricht,macht die Welt ein bisschen besser.

HansBernd

25.04.2013, 11:48 Uhr

Klar. Und wenn dann sämtliche Banken dicht haben funktioniert das Wirtschaftsleben auch wieder einfacher ;-)
Übrigends hat Santander keinerlei Stützte benötigt noch danach gefragt. Diese Bank verdient ihr Geld in erster Linie durch konservatives Bankgeschäft.

liu259

25.04.2013, 12:14 Uhr

...stimmt nicht. Mussten vor dem Bankrott gerettet werden und schulden dem niederländischen Staat noch Milliarden.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×