Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

20.02.2013

13:15 Uhr

Spanische Reyal Urbis

Immobilienfirmen-Pleite trifft auch Commerzbank

VonAnne Grüttner

Die ohnehin angeschlagene Commerzbank hat ein neues Problem. Die Hypothekenbank-Tochter des Geldinstituts hat zwei große Projekte der in Konkurs gegangenen Immobilienfirma Reyal Urbis finanziert.

Logo der Commerzbank: Das Institut war im Zuge der Finanzkrise ins Straucheln geraten. ap

Logo der Commerzbank: Das Institut war im Zuge der Finanzkrise ins Straucheln geraten.

MadridDas Konkursverfahren des spanischen Immobilienunternehmens Reyal Urbis betrifft auch die Commerzbank-Tochter Eurohypo, mittlerweile in Hypothekenbank umbenannt. Reyal Urbis, die mit insgesamt 3,6 Milliarden Euro vor allem bei spanischen Banken sowie bei der neugegründeten spanischen Bad Bank Sareb in der Kreide steht, hat zwei Hypothekendarlehen bei der Eurohypo. Dabei handelt es sich zum einen um das schmuckvolle Einkaufszentrum ABC-Serrano an der Madrider Prachtallee Calle de la Castellana, mitten im Edelviertel Salamanca. Nach spanischen Medienberichten beläuft sich die Hypothek der Eurohypo auf 86 Millionen Euro. Ebenfalls von der Eurohypo finanziert ist der Hauptsitz des Medienkonzerns Unidesa in Madrid.

Einem Bericht des spanischen Internetportals El Confidential zufolge hat Eurohypo im Zuge seines Sanierungsprozesses die Kredite an Reyal Urbis sowie an eine andere spanische Immobiliengesellschaft bereits abgeschrieben und wollte die Immobilien trotz der derzeit schlechten Marktlage verkaufen – zu einem entsprechend niedrigen Preis. Reyal Urbis hatte seinerseits versucht einen Käufer für ABC-Serrano zu einem Preis zu finden, der das Hypothekendarlehen bei Eurohypo abdeckt – bisher umsonst. Immobilien in so erstklassiger Stadtlage wie das ABC-Serrano haben in den letzten Jahren trotz Krise kaum einen Preisverfall erlebt. Allerdings hatte das Einkaufszentrum stark unter dem Konsumeinbruch in Spanien gelitten.

Neue Mega-Pleite: Immobilienkrise in Spanien fordert Opfer

Neue Mega-Pleite

Immobilienkrise in Spanien fordert Opfer

Der hochverschuldete Immobilienentwickler Reyal Urbis hat Insolvenz angemeldet.

Spanischen Medienberichten zufolge hatte die Eurohypo zu den Banken gehört, die sich am meisten einer Refinanzierung widersetzt und damit die Einleitung des Konkursverfahrens erzwungen haben. Da die Commerzbank die spanischen Kredite augenscheinlich bereits abgeschrieben hatte, war das Interesse an einer solchen Refinanzierung natürlich gering.

Zu einem der größten Leidtragenden des Konkurses gehört die frisch gegründete spanische Bad Bank Sareb, in die angeschlagene Banken wie vor allem die Großbank Bankia Ende des Jahres ihre problematischen Immobilienkredite ausgelagert haben. Allerdings gingen die Immobilienkredite bereits mit starken Abschlägen in den Besitz der Sareb über. Die Bad Bank hat ein Aktienkapital von knapp fünf Milliarden Euro, der spanische Staat hat davon einen Minderheitsanteil von 2,2 Milliarden Euro. Diese Summe wurde aus dem EU-Rettungskredit für die Sanierung der spanischen Banken bereitgestellt, der sich insgesamt über rund 40 Milliarden Euro belief.

Kommentare (3)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

20.02.2013, 13:42 Uhr

NULL KOMMA FAST NIX!
Das lernen wir daraus.
Da schmilzt sie nämlich dahin, die liebe Marie!
Und es muß ja irgendwann einen marktwirtschaftlichen Anfang geben. Auch in Spanien! Und da Angebot und Nachfrage den Preis ergeben, sieht es so aus, als habe hier eine spanische Bank noch nicht zu Ende gedacht.

Und um auch keinen Vergleich zu scheuen: Die Überschrift hier habe ich einem heutigen Artikel a.a.O., hier, geklaut. Für Sparer, die Vermögenserhalt betreiben, sind noch so kleine Zinserträge eben genau das und stehen zum Konsum nicht zur Verfügung.
ÄTSCH!

Ludwig500

20.02.2013, 14:29 Uhr

Schreibt´s einfach mit auf den grossen EU-Deckel. 100 Millionen mehr, wen juckt das schon. Vielleicht geht das nächste Grossprojekt gut, dann machen Aktionäre und Vorstände wieder fetten Reibach. Wenn nicht, die Euro-Zone hilft immer. Zumindest so lange sich das deutsche Stimmvieh widerstandslos melken lässt. Dass ihm schon lange nicht mehr Milch, sondern Blut abgesaugt wird, merkt es erst wenn es umfällt.

Account gelöscht!

20.02.2013, 15:35 Uhr

Jetzt geht die Immobilie, zum jetzigen Marktwert, in den Bestand der Combank über. Wenn die Lage wirklich so gut ist, findet sich irgendwann ein Käufer.
Vorrausgestzt, sie haben sich, wie eine vernünftige Bank das tut, entsprechend abgesichert. Eine Bank, mit Kapital und die eine solche Immobilie auf längere Zeit halten kann, hat die Möglichkeit daran sich eine goldene Nase verdienen. Die Rendite dürfte dann sogar wesentlich höher ausfallen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×