Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

11.01.2016

16:34 Uhr

Sparkassen

Alles soll einfach werden

VonElisabeth Atzler

Die deutschen Sparkassen wollen sich mehr von den Konkurrenten abheben. Dafür starten sie eine neue Werbekampagne – in der alles ganz leicht ist. Ein Aspekt ändert sich aber schon seit 50 Jahren nicht.

Alles soll ganz einfach sein – auch die Piktogramme der neue Werbekampagne der Sparkasse. Das Leitmotiv des neuen Markenauftritts ist „Einfachheit“. PR

Auf den Punkt gekommen

Alles soll ganz einfach sein – auch die Piktogramme der neue Werbekampagne der Sparkasse. Das Leitmotiv des neuen Markenauftritts ist „Einfachheit“.

FrankfurtDie Sparkassen gelten als regional verwurzelt und bodenständig. So ist auch ihr Geschäft. In der Finanzkrise haben sich die öffentlich-rechtlichen Kreditinstitute damit gut behauptet. Doch das Image eines Geldhauses, das den Kundenwünschen genau nachspürt, reklamieren heute andere für sich. Zum Beispiel die Commerzbank.

Die Branche muss mehr denn je um Kunden kämpfen. Heute tätigt etwa die Hälfte der Deutschen seine Bankgeschäfte weitgehend heute über das Internet. Für viele Institute ein Grund, Geschäftsstellen zu schließen. Auch die Sparkassen haben sich von einigen Filialen getrennt. Das hilft ihrem Ruf als Instituten, die ihren Kunden nahe sind, nicht gerade. Ohnehin mussten die Sparkassen nach eigenen Angaben feststellen, dass die Zufriedenheit der Kunden mit ihrer Hausbank sank.

Grund genug für die 409 Sparkassen, dass sie seit Montag „einheitlich mit einer neuen Kommunikationslinie in den Markt gehen“, wie der Deutsche Sparkassen- und Giroverband (DSGV) mitteilte. Schon seit einigen Monaten ist bekannt, dass die öffentlich-rechtlichen Institute ab diesem Jahr auf Produktwerbung verzichten wollen und sich stattdessen auf die Imagewerbung konzentrieren. „Sparkassen stellen ihre Kunden und nicht Bankprodukte in den Mittelpunkt ihrer Geschäftspolitik“, sagt Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon. Diese Grundorientierung solle die Kommunikation noch besser als bisher zum Ausdruck bringen.

Die größten Banken Deutschlands

Platz 10

Helaba

Bilanzsumme: 151 Milliarden Euro

(Stand, wenn nicht anders angegeben: 31.12.2014)

Platz 9

Postbank

Bilanzsumme: 155 Milliarden Euro

Platz 8

NordLB

Bilanzsumme: 198 Milliarden Euro

Platz 7

BayernLB

Bilanzsumme: 232 Milliarden Euro

Platz 6

Landesbank Baden-Württemberg (LBBW)

Bilanzsumme: 266 Milliarden Euro

Platz 5

Hypovereinsbank

Bilanzsumme: 300 Milliarden Euro

Platz 4

KfW-Bankengruppe

Bilanzsumme: 489 Milliarden Euro

Platz 3

DZ- und WGZ-Bank

Bilanzsumme: rund 500 Milliarden Euro

Davon entfallen etwa 400 Milliarden auf die DZ-Bank und ungefähr 95 Milliarden auf die WGZ-Bank. Am 19. November 2015 wurde bekannt, dass die beiden Genossenschaftsbanken fusionieren werden.

Platz 2

Commerzbank

Bilanzsumme: 564 Milliarden Euro

Platz 1

Deutsche Bank

Bilanzsumme: 1.700 Milliarden Euro

Das große neue Stichwort ist dabei Einfachheit. Das sollen die neuen TV-Spots vermitteln. Zum Beispiel: Der Blick auf einen schlafenden (schnarchenden) Kunden und dazu im Flüsterton: „Schlafen ist einfach. Wenn dem Finanzpartner heute bereits 50 Millionen Menschen vertrauen.“ Auch „Verstehen ist einfach“ – wenn die Kundenberater ebenso sächsisch sprechen wie ihre Kunden – und der „Finanzpartner aus der Region kommt“. Die Kampagne stammt einmal von der Werbeagentur Jung von Matt/Spree, die schon seit langem für die Sparkassen arbeitet.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×