Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

08.07.2016

16:39 Uhr

Sparkassen

Stadtsparkasse Düsseldorf prüft Klage gegen die Aufsicht

VonElisabeth Atzler

Der Streit um die Ausschüttung der Stadtsparkasse Düsseldorf geht weiter. Der Vorstand des Geldhauses hat Klage gegen einen Beschluss der Aufsicht eingereicht. Damit hat sich die Sparkasse erst einmal Zeit gekauft.

Die Stadtsparkasse Düsseldorf zählt zu den größten Sparkassen in Deutschland. Auch deshalb erregt die Auseinandersetzung um die Höhe der Ausschüttung so viel Aufmerksamkeit. dpa

Stadtsparkasse Düsseldorf

Die Stadtsparkasse Düsseldorf zählt zu den größten Sparkassen in Deutschland. Auch deshalb erregt die Auseinandersetzung um die Höhe der Ausschüttung so viel Aufmerksamkeit.

Frankfurt Seit anderthalb Jahren ringen der Chef der Stadtsparkasse Düsseldorf, Arnd Hallmann, und der Oberbürgermeister Thomas Geisel (SPD) miteinander. Es geht um die Frage, wie viel die Sparkasse an die Stadt ausschüttet. Und schon lange ist klar: Der Konflikt könnte in einem Rechtsstreit enden. Diese Woche hat die Stadtparkasse Düsseldorf tatsächlich Klage gegen einen Bescheid der Sparkassenaufsicht eingereicht. Das teilte das Verwaltungsgericht Düsseldorf mit (Az. 20 K 8003/16) mit.

Sollte es zu einer Gerichtsverhandlung kommen, würde sich der in Deutschland einmalige Konflikt noch weiter zuspitzen. Ob das passiert, ist aber noch nicht klar. Die Sparkasse musste binnen einer Frist von vier Wochen reagieren, sonst hätte sie die Aufsichtsentscheidung automatisch akzeptiert. Die Aufsicht, die beim nordrhein-westfälischen Finanzministerium sitzt, hatte vor genau vier Wochen den Jahresabschluss der Sparkasse für 2014 aufgehoben.

Das Geldhaus hat jetzt also noch Zeit, den Bescheid der Aufsicht zu prüfen. Man werde sich entscheiden, wenn die Analyse beendet sei, sagte ein Sprecher der Sparkasse. Ihr bleiben jetzt vier Wochen, um eine Klagebegründung nachzureichen.

Ausschüttende und ausschüttungsfähige Sparkassen

Gesamt

Insgesamt: 418 Sparkassen
Ausschüttungsfähig: 398
davon schütten tatsächlich aus: 140 Sparkassen

(Quelle: Deutsche Bundesbank – k.A. für Berlin, Bremen, Hamburg)

Baden-Württemberg

Insgesamt: 53
Ausschüttungsfähige Sparkassen: 37
Ausschüttende Sparkassen: 1

Bayern

Insgesamt: 72
Ausschüttungsfähige Sparkassen: 71
Ausschüttende Sparkassen: 16

Brandenburg

Insgesamt: 11
Ausschüttungsfähige Sparkassen: 11
Ausschüttende Sparkassen: 3

Hessen

Insgesamt: 34
Ausschüttungsfähige Sparkassen: 34*
Ausschüttende Sparkassen: 14

Mecklenburg-Vorpommern

Insgesamt: 10
Ausschüttungsfähige Sparkassen: 9
Ausschüttende Sparkassen: 3

Niedersachsen

Insgesamt: 44
Ausschüttungsfähige Sparkassen: 44*
Ausschüttende Sparkassen: 13

Nordrhein-Westfalen

Insgesamt: 106
Ausschüttungsfähige Sparkassen: 106*
Ausschüttende Sparkassen: 45

Rheinland-Pfalz

Insgesamt: 26
Ausschüttungsfähige Sparkassen: 24
Ausschüttende Sparkassen: 13

Saarland

Insgesamt: 7
Ausschüttungsfähige Sparkassen: 7
Ausschüttende Sparkassen: 6

Sachsen

Insgesamt: 12
Ausschüttungsfähige Sparkassen: 12
Ausschüttende Sparkassen: 12

Sachsen-Anhalt

Insgesamt: 13
Ausschüttungsfähige Sparkassen: 13
Ausschüttende Sparkassen: 3

Schleswig-Holstein

Insgesamt: 14
Ausschüttungsfähige Sparkassen: 14*
Ausschüttende Sparkassen: 3

Thüringen

Insgesamt: 16
Ausschüttungsfähige Sparkassen: 16*
Ausschüttende Sparkassen: 8

*) Keine Ausschüttungsanforderungen 2012. Um die Anonymität der Institute sicherzustellen, wurden keine Angaben zur Ausschüttungsfähigkeit der Sparkassen in den Bundesländern Bremen und Hamburg gemacht. Dort sind nur sehr wenige Institute tätig. Keine Angaben zu Berlin, weil für die Berliner Sparkasse keine Daten auf Einzelinstitutsbasis verfügbar sind.

Dass der Sparkassenvorstand eine Klage ins Auge fasst, zeigt: Er will sich so leicht nicht geschlagen geben. Immerhin attestiert der Aufsichtsbescheid dem Vorstand und der Mehrheit des Verwaltungsrats, nicht korrekt agiert zu haben. Das Finanzministerium hatte festgestellt, dass der Vorstand bei der Verwendung des Gewinns zu stark nach eigenem Ermessen vorgegangen sei und die Interessen der Stadt, die Trägerin und somit quasi Eigentümer der Sparkasse ist, zu wenig berücksichtig habe.

Der Hintergrund des Konflikts reicht Monate zurück. Geisel wollte nicht akzeptieren, dass die Stadt beim Gewinn der Sparkasse von 140 Millionen Euro aus dem Jahr 2014 fast leer ausging. Die Sparkasse wollte maximal rund drei Millionen Euro ausschütten. Der Rest des Gewinns sollte nach dem Willen von Hallmann in die Reserven wandern. Das allerdings focht Geisel – in der Funktion des sogenannten Beanstandungsbeamten - an und bekam Anfang Juni von der Sparkassenaufsicht recht.

Geisels Position: Eine Sparkasse sollte dann ausschütten, wenn sie ausschüttungsfähig sei. Sie dürfe nicht am Träger vorbei über die Gewinnverwendung entscheiden. Er hatte ursprünglich 26 Millionen Euro aus dem Gewinn des Jahres 2014 verlangt, schraubte seine Forderung später aber zurück.

Hallmann dagegen argumentiert, er brauche das dicke Finanzpolster, um die strengeren Kapitalvorgaben für Banken dauerhaft zu erfüllen. Der Sparkassenchef hatte dabei die Rückendeckung der Mehrheit des Verwaltungsrats, in dem Vertreter der Stadtrat-Parteien sowie der Arbeitnehmer sitzen. Anders als Geisel, der mit FDP und Grünen regiert, aber im Kontrollgremium keine Mehrheit hat gegenüber den Vertretern von CDU, den Linken und den Arbeitnehmern.

Der bis dahin gespaltene Verwaltungsrat raufte sich aber nach der Aufsichtsentscheidung zusammen. Er verständigte sich darauf, dass das Geldhaus für die Jahre 2014 und 2015 insgesamt rund 25 Millionen Euro an die Stadt ausschütten soll. Das ist einerseits eine vergleichsweise hohe Ausschüttung, andererseits muss der Jahresabschluss nicht wieder geöffnet werden.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×