Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

05.02.2016

12:25 Uhr

Sparkassenchef Fahrenschon

Regierung soll Sparen attraktiver machen

Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon fordert eine Erhöhung der vermögenswirksamen Leistungen für Millionen Arbeitnehmer. Die Regierung solle Sparen wieder attraktiver machen.

Der Sparkassenpräsident fordert die Regierung auf, einen Teil des durch niedrige Zinsen eingesparten Geldes an die Bürger weiterzugeben. dpa

Georg Fahrenschon

Der Sparkassenpräsident fordert die Regierung auf, einen Teil des durch niedrige Zinsen eingesparten Geldes an die Bürger weiterzugeben.

BerlinAngesichts weiterhin niedriger Zinsen hat Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon die Bundesregierung aufgefordert, die vermögenswirksamen Leistungen (VL) für Millionen Arbeitnehmer zu verbessern. "Die Regierung sollte Sparen wieder attraktiver machen", sagte Fahrenschon der "Rheinischen Post" vom Freitag. Eine Reform des Vermögensbildungsgesetzes von 1999 sei überfällig.

Der deutsche Staat spare durch niedrige Zinsen jedes Jahr über 40 Milliarden Euro, sagte Fahrenschon. "Ein Teil dieses Geldes kann an die Bürger weitergegeben werden", betonte der Chef des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes (DSGV). Die vermögenswirksamen Leistungen könnten sowohl bei der Sparsumme als auch bei den Einkommensgrenzen für die Arbeitnehmersparzulage und die Wohnungsbauprämie angehoben werden.

Bisher zahlt der Staat die Arbeitnehmersparzulage von neun Prozent auf das in einem Jahr Ersparte nur für Arbeitnehmer, die maximal 17.900 Euro im Jahr versteuern. Für Verheiratete gilt eine doppelt so hohes Jahreseinkommen von 35.800 Euro. Diese Summen könnten nach dem DSGV-Vorschlag auf 30.000 Euro für Singles und 60.000 Euro für Verheiratete angehoben werden. Auch die jährlich geförderten VL-Höchstbeträge von 470 Euro für Singles und 940 Euro für Eheleute könnten auf 1000 beziehungsweise 2000 Euro angehoben werden.

Kündigung von Sparverträgen: Verbraucherzentrale will gegen Sparkasse klagen

Kündigung von Sparverträgen

Premium Verbraucherzentrale will gegen Sparkasse klagen

Dutzende Kundenbeschwerden gingen bei der Verbraucherzentrale ein, nachdem die Kreissparkasse Anhalt-Bitterfeld attraktive Sparverträge gekündigt hatte. Nun landet die Sache vor Gericht. Es gab bereits einen ähnlichen Fall.

Durch die Reform des Gesetzes würden "untere und mittlere Einkommensschichten bei Altersvorsorge und der Vermögensbildung unterstützt", sagte der Sparkassenpräsident. "Sparen und Vorsorge treffen bleibt wichtig." Es gebe ein gesamtgesellschaftliches Interesse daran, an der Sparkultur festzuhalten. "Denn wir wollen keine Gesellschaft, die auf Pump lebt", betonte Fahrenschon.

Von

afp

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×