Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

08.06.2011

15:27 Uhr

Staatsanleihen

Großbanken wollen Athen Luft zum Atmen geben

Gleich drei internationale Großbanken können sich längere Laufzeiten für griechische Staatsanleihen vorstellen - allerdings unter einer wichtigen Bedingung. Und der Bankenverband rudert auch schon zurück.

Die Abteilung von JP Morgan in der New York Stock Exchange. Quelle: Reuters

Die Abteilung von JP Morgan in der New York Stock Exchange.

KönigsteinIn der Debatte über eine Beteiligung privater Gläubiger zur Lösung der griechischen Schuldenkrise schwenken die internationalen Großbanken auf eine Kompromisslinie ein. Die seit Tagen in der Politik diskutierte Verlängerung der Laufzeiten für griechische Staatsanleihen sei ein durchaus gangbarer Weg, sagten Vertreter von JP Morgan, Credit Suisse und RBS am Mittwoch auf einer Branchenkonferenz in Königstein bei Frankfurt. Voraussetzung sei allerdings, dass dies auf freiwilliger Basis geschehe.

„Die Banken und Gläubiger müssen mitmachen“, sagte JP-Morgan-Banker Karl-Georg Altenburg. Eine Laufzeitverlängerung alleine reiche jedoch nicht aus. Gefragt sei vielmehr ein Gesamtpaket, das Griechenland selbst nicht aus der Verantwortung entlasse und künftigen Krisen in der Eurozone einen Riegel vorschiebe. Seine Kollegin Ingrid Hengster von der Royal Bank of Scotland (RBS) pflichtete ihm bei: „Eine Laufzeitenverlängerung scheint mir persönlich das plausibelste“, erklärte sie. „Wir alle sind große Verfechter des Euroraums. Es geht darum, Ruhe reinzubekommen in die Diskussion.“ Credit-Suisse-Banker Michael Rüdiger stellte fest: „Laufzeitenverlängerung und zusätzliche Gelder - darauf wird es hinauslaufen.“

Das sieht aber nicht jeder so. Die deutschen Privatbanken sehen eine Beteiligung privater Gläubiger zur Überwindung der griechischen Schuldenkrise weiter nur als letztes Mittel an. Der Hauptgeschäftsführer des Bankenverbandes BdB, Michael Kemmer, bekräftigte am Mittwoch am Rande einer Finanzkonferenz in Königstein bei Frankfurt, die diskutierte Laufzeitenverlängerung für griechische Staatsanleihen sei aus Sicht der Banken lediglich die „Ultima Ratio“. „Es müssen zuerst alle milderen Mittel ausgeschöpft sein. Wir haben noch Spielraum“, betonte er. Bereits am Dienstag hatte der BdB erklärt, noch sei der Zeitpunkt für eine Beteiligung privater Gläubiger nicht gekommen.

Die deutschen Großbanken hatten am Dienstag noch deutlich zurückhaltender argumentiert. Der Bankenverband (BdB) erklärte zwar, die Institute würden sich einer Verlängerung der Laufzeiten für Griechen-Bonds am Ende nicht verweigern. Der Zeitpunkt für eine solche Beteiligung privater Gläubiger sei aber noch nicht gekommen.

Griechenland wird seit einem Jahr mit Notkrediten seiner Euro-Partner und des IWF in Höhe von 110 Milliarden Euro gestützt. Ursprünglich war geplant, dass sich Athen ab 2012 wieder Geld am Kapitalmarkt borgt. Wegen der noch immer hohen Zinsen ist das aber nicht absehbar. Deshalb soll das Finanzloch nun mit einem zweiten Hilfspaket gestopft werden. Die Rede ist von 65 bis über 100 Milliarden Euro. Die Politik will die privaten Gläubiger mit ins Boot holen. Eine Möglichkeit wäre, dass Banken die von ihnen gehaltenen griechischen Staatsanleihen in neue Papiere umtauschen. Da diese eine längere Laufzeit hätten als die im Umlauf befindlichen Papiere, käme dies einem Zahlungsaufschub für das Land gleich.

Von

rtr

Kommentare (4)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Luftgeld

08.06.2011, 16:12 Uhr

Wer die Schulden kontrolliert, kontrolliert alles!!!

Wer glaubt, eine Bank hätte das Geld, daß sie als Kredit vergibt, täuscht sich gewaltig.

Die Bank hat vom Staat das Recht erhalten, Geld aus dem Nichts zu erschaffen, quasi mit der rechten Maustaste!!!

Die Zinsen allerdings, die sie kassiert, die sind echt.
Du mußtest dafür hart arbeiten.

Zahlst Du immer diszipliniert Deine Zinsen, kannst Du soviel Luftgeld haben, wie Du willst.

Zuckst Du mit den Zinsen rum, dann läßt die Bank den Kredit sterben.
Und für die angeblichen Schulden (Luftgeld) die Du hast, kassiert die Bank jetzt Dein Haus und Dein Auto.
Die allerdings waren auch wieder echt!

Du denkst, Du brauchst kein Luftgeld, Du hast nur Guthaben?

Dann bedenke, Deine Guthaben sind die Schulden eines anderen und er zahlt Dir Zins dafür, richtig?

Wann bricht dieses System zusammen? Wenn man mehrheitlich die Zinsen nicht mehr heranschaffen und zahlen kann. Dann bricht das Luftgeld zusammen, die Kreditverträge auch (Dein Girokontovertrag ist auch nur ein Kreditvertrag), Lehman-Zertifikate, Toxische Papiere, CDOs, Dein Bankkonto, Deine Lebensversicherung und Dein Festgeld auch. Das war dann mal Dein Guthaben.


"Eigentlich ist es gut, dass die Menschen der Nation unser Banken- und Geldsystem nicht verstehen. Würden sie es nämlich, so hätten wir eine Revolution noch vor morgen früh."

- Henry Ford (1863-1947), Gründer der Ford Motor Company

Luftgeld

08.06.2011, 16:23 Uhr

Wer vestehen will in was für einer manipulierten Scheinwelt wir leben, sollte folgendes Buche lesen:

"Der Nebel um das Geld"
Zinsproblematik - Währungssysteme - Wirtschaftskrisen
von Bernd Senf

Unsere_Medialescheinwelt

08.06.2011, 17:00 Uhr


Werden in den Medien absichtlich die falschen Fragen gestellt???

Ist unser Zinsgeldsystem die Ursache für die immer größer werdende Schere zwischen Arm und Reich?

Wer die Grundursache unserer Probleme verstehen will sollte unser Schuldpapiergeldsystem analysieren.

Wie entsteht Geld?

Welches Problem entsteht, wenn die Geldmenge verzinst wird und es keine neuen Schuldner gibt die die Zinsen zahlen?

Ist die weltweite Verschuldung Systembedingt?

Hat der Staat den Geschäftsbanken das Monopol der unendlichen Geldschöpfung erteilt?

Schaffen die Banken Schuldgeld aus dem nichts???

Spielt es eine Rolle was die Welt kosten, wenn Banken unendlich viel Geld aus dem nichts schöpfen können?

Gehört die Welt ( Medienkonzerne, Energiekonzerne, Lebensmittelkonzerne, Pharmakonzerne, etc. ) den Banken?

Werden die Bürger vom Staat und den Banken ausgebeutet?

Ist die Presse da um uns zu informieren?

Nein die Medien sind nicht da um uns zu informieren.

Medien sind da um uns abzulenken und eine bestimmte Meinung einzutrichtern!!!

( Je nach Wunsch der Eigentümer bzw. Drahtzieher )

Wer die Information kontrolliert, kontrolliert alles!!!


Aufwachen!!!


Wer wissen will in was für einer Scheinwelt wir leben, sollte folgende Bücher lesen:


1.) "Brot und Spiele" Schadlos durch die Wirtschaftskrise von Andreas Popp

2. ) "Das Matrix Syndrom" Die systematische Manipulation der Menschen durch die "Macht"
von Andreas Popp

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×