Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

17.02.2004

11:45 Uhr

Staatsanwalt will Schmidt anklagen

Ex-Bankier Schmidt droht Prozess

Der frühere Privatbankier Karl Gerhard Schmidt gerät ins Fadenkreuz der Justiz. Die Staatsanwaltschaft Hof will ihn wegen Betrugs und Untreue anklagen.

HB HOF/SAALE. Die Ermittlungen seien voraussichtlich bis zur Jahresmitte abgeschlossen, sagte Oberstaatsanwalt Ernst Schmalz am Dienstag.

Die Schmidt-Bank habe noch Aktien ihres Hauses angeboten, als schon feststand, dass damit nur Verluste zu erwirtschaften seien. Dies erfülle den Straftatbestand des Betrugs. Außerdem solle sich Schmidt wegen unvorteilhafter Aktienrückkäufe vor Gericht verantworten.

Bislang ungeklärt ist laut Schmalz noch, ob die Vergabe von Krediten an Not leidende Firmen rechtmäßig gewesen sei oder ob hier ebenfalls Anklage wegen Untreue erhoben werde. Dies würden erst die Ermittlungen in den kommenden Monaten zeigen. Die Schmidt-Bank wurde im November 2001 von einem Bankenkonsortium vor dem Zusammenbruch gerettet. Mittlerweile hat die Commerzbank Interesse an einer Übernahme signalisiert. Voraussichtlich bis Anfang März sollen die Verhandlungen abgeschlossen sein.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×