Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

04.07.2013

19:38 Uhr

Staatsbank

KfW hilft spanischen Firmen in Kreditnot

Mehrere Hundert Millionen Euro fließen über die KfW-Tochter ICO an Betriebe in Spanien. Sie sollen von niedrigen Zinsen profitieren, die ihnen in letzter Konsequenz der deutsche Steuerzahler garantiert.

Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) in Frankfurt: Kredite für spanische Unternehmer. dapd

Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) in Frankfurt: Kredite für spanische Unternehmer.

BerlinDie deutsche Staatsbank KfW greift ihrem spanischen Schwesterinstitut ICO im Kampf gegen die Wirtschaftskrise mit 800 Millionen Euro unter die Arme. Der KfW-Verwaltungsrat billigte am Donnerstag ein Globaldarlehen, mit dem das ICO-Programm zur Unterstützung kleiner und mittlerer Unternehmen verstärkt werden soll. Das Projekt hatten Finanzminister Wolfgang Schäuble und sein spanischer Kollege Luis de Guindos im April in Granada vorgestellt. Es soll Vorbild für ähnliche Vereinbarungen mit Portugal und Griechenland sein.

Das Darlehen der KfW wird abgesichert durch eine Garantie des Bundes - letztlich also der deutschen Steuerzahler. Weil sich die KfW mit dem Bund im Rücken das Geld zu extrem günstigen Konditionen am Kapitalmarkt besorgen kann, profitieren die spanischen Unternehmen von den sehr niedrigen deutschen Zinsen.

Die grünsten Banken der Welt

Einleitung

Zum dritten Mal kürt Bloomberg News die 40 umweltfreundlichsten Banken. In die Bewertung fließen zwei Punkte ein: Engagement bei Projekten aus dem Bereich sauberer Energien sowie Verbesserungen beim Stromverbrauch und der CO2-Bilanz bei den Banken selbst.

Platz 8

Die japanische Bank Sumitomo Mitsui Financial erreicht den achten Platz unter den 40 grünsten Banken.

Platz 7

Die Deutsche Bank rückt auf den siebten Platz der umweltfreundlichsten Banken vor, etwa weil sie ein Solarunternehmen bei einer Übernahme beriet.

Platz 6

Auf Rang sechs der grünsten Banken liegt Goldman Sachs.

Platz 5

Die Schweizer Credit Suisse rückt auf Rang fünf der umweltfreundlichsten Banken. Im Vorjahr erreichten die Schweizer nur den 21. Platz.

Platz 4

Die japanische Mitsubishi UFJ rückt dank eines größeren Engagements in Alternative Energien von Rang 6 auf Rang 4.

Platz 3

Den dritten Rang im Ranking für 2012 sichert sich die US-Bank JP Morgan.

Platz 2

Lange hielt sich die Banco Santander an der Spitze des Rankings. Doch dann wurden die Spanier auf den zweiten Rang verdrängt.

Platz 1

Die umweltfreundlichste Bank ist die US-amerikanische Citigroup. Das Institut unterstützte etwa den Bau des kalifornischen Windenergieparks Solano Wind.

„Wir wollen Unternehmen, die über ein solides Geschäftsmodell und gute Wachstumsperspektiven verfügen, die Finanzierung leichter machen“, erklärte Schäuble. Wegen der Probleme der spanischen Banken und der tiefen Wirtschaftskrise leiden spanische Unternehmen unter einer Kreditklemme. Geplant ist auch, dass sich die KfW an zwei Programmen zur Stärkung der Eigenkapitalbasis spanischer Unternehmen beteiligt.

Mit dem KfW-Programm verfolgt die Bundesregierung aber auch politische Ziele. So hatte Schäuble kritisiert, die EU-Kommission brauche zu lange, um ihre Programme gegen die hohe Arbeitslosigkeit in den Euro-Reformländern umzusetzen. Außerdem will die Bundesregierung mit bilateralen Hilfen die Akzeptanz für die einschneidenden Reformprogramme erhöhen. Mitte Juli will Schäuble bei einem Besuch in Athen ein ähnliches Projekt anschieben, mit Portugal ist er bereits darüber im Gespräch. In den beiden Ländern fehlen bislang aber Förderbanken wie die KfW.

Schäuble erklärte bei der Veranstaltung, dass der Euro durch die Regierungskrise in Portugal oder die jüngsten Entwicklungen in Griechenland nicht gefährdet sei. Die Gemeinschaftswährung werde von den weltweiten Finanzmärkten inzwischen als so stabil angesehen, dass „politische Situationen in einzelnen Ländern keine Krise für die Stabilität des Euros als ganzes“ bedeuteten.

Von

rtr

Kommentare (19)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Alternative

04.07.2013, 19:52 Uhr

die erste sinnvolle Maßnahme. Kein Geld an Zockerbuden sondern an den wertschöpfenden Mittelstand!

Ichbinsdoch

04.07.2013, 20:18 Uhr

Damit werden von den Firmen sicherlich Bankvorderungen beglichen
Mach ich JEDE Wette drauf

Account gelöscht!

04.07.2013, 20:21 Uhr

@Alternative

Die Frage ist halt, wer die Kredite am Ende tatsächlich bekommt und warum. Bei Spanien bin ich da noch etwas optimistischer als ich es im Fall von Griechenland wäre.

Im günstigsten (korruptionsfreien) Fall bedeutet dies Planwirtschaft. Wenn diese Kredite künstlich günstiger sind als angemessen wäre (dh. als lokale Institute sie bereitstellen könnten), dann wird dadurch der gesamte Kreditmarkt in Spanien verzerrt. Die Wirtschaft wird ebenfalls verzerrt durch Unternehmen, die aus irgendeinem Grund diese billigen Kredite bekommen haben und solche, welche zu den Normalkonditionen von Banken leihen müssen. Hurra, es lebe die freie Marktwirtschaft.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×