Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

21.12.2016

09:16 Uhr

Stendal, Bitterfeld, Ulm

Sparkassen ketten sich von Sparverträgen los

VonElisabeth Atzler

Die Kreissparkasse Stendal kündigt attraktive Sparverträge. Es geht um Verträge namens „S-Prämiensparen flexibel“, bei denen Kunden einen steigenden Bonus erhalten. Auch andere Institute kündigen.

Mit den Werbeslogan „gut” für Deutschland oder für die Region werden die Sparkassen für sich. Nicht so gut dürften viele Kunden es finden, wenn Sparkassen und andere Geldhäuser attraktive Sparverträge kündigen. dpa

Sparkasse

Mit den Werbeslogan „gut” für Deutschland oder für die Region werden die Sparkassen für sich. Nicht so gut dürften viele Kunden es finden, wenn Sparkassen und andere Geldhäuser attraktive Sparverträge kündigen.

Frankfurt Nach der Sparkasse Ulm, der Kreissparkasse Bitterfeld und der VR Bank Nürnberg kündigt auch die Kreissparkasse Stendal attraktiv verzinste Sparverträge. Das Geldhaus hat rund 2.200 solcher Verträge gekündigt. Der Clou an den Sparprodukten: Kunden erhalten einen Bonus von bis zu 50 Prozent der pro Jahr eingezahlten Summe.

Dieser Bonus wächst im Laufe der Zeit. Das heißt, dass die Verträge erst wirklich attraktiv sind, wenn die Sparer mehrere Jahre lang Geld beiseitegelegt haben. Die „Volksstimme“ und der Mitteldeutsche Rundfunk berichteten darüber.

Die profitabelsten und unprofitabelsten Sparkassen-Regionen 2016

Sparkassen-Verbände

Die mehr als 400 Sparkassen in Deutschland sind in 12 regionalen Verbänden organisiert. Eine viel beachtete Messgröße für die Profitabilität der Sparkassen ist das Betriebsergebnis vor Ergebnis im Verhältnis zur Bilanzsumme. Der Sparkassenverband Westfalen-Lippe hat über die erwarteten Gewinne im Jahr 2016 diverser Verbände informiert.

Platz 1

Ostdeutscher Sparkassenverband

Bilanzsumme 2015:
112 Milliarden Euro

Erwartetes Betriebsergebnis 2016 gemessen an der durchschnittlichen Bilanzsumme:
1,04 Prozent (Vorjahr: 1,15 Prozent)

Quelle: SVWL, OSV

Platz 2

Sparkassenverband Westfalen-Lippe

Bilanzsumme der Mitglieder 30.6.2016:
126 Milliarden Euro

Erwartetes Betriebsergebnis 2016 gemessen an der durchschnittlichen Bilanzsumme:
0,95 Prozent (Vorjahr: 1,08 Prozent)

Quelle: SVWL

Platz 3

Sparkassenverband Schleswig-Holstein

Bilanzsumme der Mitglieder 2015:
37,6 Milliarden Euro

Erwartetes Betriebsergebnis 2016 gemessen an der durchschnittlichen Bilanzsumme:
0,88 Prozent (2014: 0,89 Prozent)

Quelle: SVWL, SGVSH

Platz 4

Sparkassenverband Baden-Württemberg

Bilanzsumme der Mitglieder 2015:
178,6 Milliarden Euro

Erwartetes Betriebsergebnis 2016 gemessen an der durchschnittlichen Bilanzsumme:
0,84 Prozent (2015: 0,97 Prozent)

Quelle: SVWL, SVBW

Platz 5

Bayerischer Sparkassenverband

Bilanzsumme der Mitglieder 2015:
193 Milliarden Euro

Erwartetes Betriebsergebnis 2016 gemessen an der durchschnittlichen Bilanzsumme:
0,82 Prozent (2015: 0,95 Prozent)

Quelle: SVWL, SVB

Platz 11

Rheinischer Sparkassen- und Giroverband

Bilanzsumme der Mitglieder 2015:
154 Milliarden Euro

Erwartetes Betriebsergebnis 2016 gemessen an der durchschnittlichen Bilanzsumme:
0,69 Prozent

Quelle: SVWL, SVB

Platz 12

Hanseatischer Sparkassen- und Giroverband

Bilanzsumme der Mitglieder 2015:
54 Milliarden Euro

Erwartetes Betriebsergebnis 2016 gemessen an der durchschnittlichen Bilanzsumme:
0,65 Prozent

Quelle: SVWL, DSGV

Die Kreissparkasse bestätigte die Kündigung von Verträgen namens „S-Prämiensparen flexibel“ und verteidigt ihr Vorgehen. „Wir haben nur die Verträge gekündigt, bei denen die Sparer mindestens einmal die höchste Prämie von 50 Prozent bekommen haben. Die Verträge müssen dafür mindestens 15 Jahre lang laufen“, sagt Sparkassenchef Jörg Achereiner dem Handelsblatt. Seiner Einschätzung nach geht es um Sparverträge, die einem so genannten Dauerschuldverhältnis entsprechen. Das könne unter bestimmten Bedingungen gekündigt werden. Bei einem Teil der 2.200 betroffenen Sparverträge soll die Kündigung erst in einigen Jahren greifen – wenn der Bonus von 50 Prozent erreicht ist.

Streit um Volksbank Nürnberg: Wenn die Bank einfach kündigt

Streit um Volksbank Nürnberg

Premium Wenn die Bank einfach kündigt

In Nürnberg bahnt sich ein Streit um lukrative Sparverträge an. Verbraucherschützer haben die dortige Volksbank abgemahnt. Der Fall erinnert an eine Auseinandersetzung in Ulm, die bundesweit für Schlagzeilen sorgte.

Andere, ebenfalls attraktiv verzinste Sparverträge lässt die Kreissparkasse Stendal dagegen weiterlaufen. „Sparverträge mit einer Prämienstaffel und mit einer festen Laufzeit von beispielsweise 25 Jahren haben wir nicht angefasst“, so Achereiner. „Diese Verträge bestehen weiter fort – auch wenn die Sparkasse damit Verlust macht.“

Damit unterscheidet sich das Vorgehen des Stendaler Geldhauses zumindest ein Stück weit von dem der Sparkasse Ulm. Die Ulmer Sparkasse war bundesweit in die Schlagzeilen geraten, weil sie Tausende Kunden aus teils noch langlaufenden, attraktiv verzinsten Sparverträgen gedrängt hatte. Zur Begründung für ihren Schritt verwies die Sparkasse auf die niedrigen Zinsen, durch die sie Verluste mit den „Scala“-Sparverträge mache. Vor Gericht allerdings kassierte die Sparkasse eine Niederlage. Die einigte sich später per Vergleich mit Sparern, die geklagt hatten.

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Werner Schumann

21.12.2016, 12:35 Uhr

Ich verstehe vollkommen warum das Mißtrauen gegen Banken immer mehr zunimmt. Bestimmt wurden die Sparverträge damals freudig mit netten Bankberatern abgeschlossen. Diese und auch die Sparer wußten mit Sicherheit nicht über Dauerschuldverhältnisse bescheid. Im Geschäft muß nachwievor ein gewisses Vertrauensverhältnis vorherrschen: Der Käufer möchte kaufen und der Verkäufer möchte verkaufen, auf Basis von guten kaufmännischen Gepflogenheiten. Es ist nicht zumutbar und unerträglich, vor Abschluß noch mögliche Gesetze abklopfen zu müssen ob nicht irgendwo ein Schlupfloch zu finden ist wie in diesem Beispiel mit dem Dauerschuldverhältnis.
Verträge sind dazu da daß man sie einhält, das gilt für beide Seiten. Ich kann meinen Darlehensvertrag mit Festzinsvereinbarung auch nicht kündigen wenn die Zinsen deutlich sinken und ich dadurch einen Verlust habe. Da macht meine Bank nicht mit, oder ich muß ordentlich Vorfälligkeitszinsen zahlen. Oder komme ich da auch mit dem Trick über das Dauerschuldverhältnis heraus? Der muß doch für beide Seiten gelten, oder?

Account gelöscht!

21.12.2016, 15:10 Uhr

Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich.
http://www.handelsblatt.com/netiquette

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×