Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

27.04.2012

11:19 Uhr

Steuerstreit

Credit Suisse liefert Bankdaten an die USA

Die Credit Suisse hat den US-Behörden einige Bankdaten übermittelt. Auch in Zukunft wolle das Schweizer Geldinstitut mit den Regierungen der USA und der Schweiz zusammenarbeiten, um den Steuerstreit beizulegen.

Die Credit Suisse hat den US-Behörden einige Bankdaten übermittelt. dapd

Die Credit Suisse hat den US-Behörden einige Bankdaten übermittelt.

ZürichIm Steuerstreit mit den USA hat die Schweizer Großbank Credit Suisse den US-Behörden Daten geliefert. „Auf Grundlage des jüngsten Entscheids des Bundesrats (Schweizer Regierung) haben wir den US-Behörden Informationen direkt geliefert“, erklärte CS-Konzernchef Brady Dougan am Freitag auf der Aktionärsversammlung. Der Manager sagte nicht, um was für Daten es sich handelt.

Neben Credit Suisse stehen zehn weitere Schweizer Banken im Visier der US-Behörden. Die USA werfen den Geldinstituten vor, reichen Amerikanern geholfen zu haben, Gelder vor der Steuer zu verstecken. Die Vereinigten Staaten fordern von den Banken unter anderem detaillierte Informationen zu den Kunden und den Kundenberatern. Das Schweizer Bankgeheimnis lässt die Lieferung von Kundendaten nur unter strengen Bedingungen zu. Die Behörden beider Länder versuchen seit Monaten, den Steuerstreit beizulegen.

Credit Suisse spreche sich für eine Lösung aus, die für die Vereinigten Staaten und die Schweiz annehmbar sei. „Die Credit Suisse wird daher weiterhin verantwortungsvoll und im Einklang mit ihren gesetzlichen Verpflichtungen mit den Behörden in den Vereinigten Staaten und der Schweiz zusammenarbeiten, um eine Lösung in dieser Angelegenheit zu finden“, erklärte Dougan.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×