Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

25.08.2012

15:13 Uhr

Streit mit Sal. Oppenheim

Quelle-Erbin Schickedanz will Vergleich

Quelle-Erbin Madeleine Schickedanz sucht im Milliardenstreit mit dem Kölner Bankhaus Sal. Oppenheim und ihrem früheren Vermögensverwalter Josef Esch eine außergerichtliche Lösung. Sie schlägt einen Vergleich vor.

Die Karstadt-Quelle-Großaktionärin Madeleine Schickedanz. dpa

Die Karstadt-Quelle-Großaktionärin Madeleine Schickedanz.

München"Wir sind in Vergleichsverhandlungen, sagen aber nichts zu deren Stand, den Inhalten oder der Tendenz", sagte ihr Anwalt Peter Rath der "Süddeutschen Zeitung".

Schickedanz hatte ihre langjährige Hausbank und Esch wegen angeblich falscher Beratung auf Schadenersatz in Höhe von 1,9 Milliarden Euro verklagt. Die erste Verhandlung vor dem Kölner Landgericht ist für Mitte Dezember angesetzt. Die frühere Milliardärin Schickedanz war Großaktionärin des später in die Insolvenz gegangenen Handelskonzerns Arcandor, der einstigen Karstadt-Quelle AG.

Laut dem Bericht hat sie Kompromissbereitschaft signalisiert. "Es ist viel guter Wille auf allen Seiten erkennbar, die Sache ohne aufwendige und öffentlichkeitswirksame Prozesse zu regeln", zitierte die Zeitung einen nicht namentlich genannten Teilnehmer an den Verhandlungen. Schickedanz gehe es darum, sich auf Dauer ein standesgemäßes Leben zu sichern. In einem Interview hatte die Quelle-Erbin einmal gesagt, sie lebe von 600 Euro im Monat und kaufe beim Discounter ein.

Wilhelm von Haller: Der schwierige Job als Chef von Sal. Oppenheim

Wilhelm von Haller

Der schwierige Job als Chef

Mehr als zwei Jahren ist Wilhelm von Haller an der Spitze der Privatbank Sal. Oppenheim.

Am Dienstag hatte sich Vermögensverwalter Esch bereits im Rechtsstreit mit dem ehemaligen Arcandor-Chef Thomas Middelhoff überraschend darauf geeinigt, eine außergerichtliche Lösung in ihrem millionenschweren Konflikt zu finden. Dabei ging es um unter anderem um Middelhoffs Luxusjacht "Medici" und Flugreisen.

Von

dapd

Kommentare (4)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

keeper

25.08.2012, 17:08 Uhr

+++ Beitrag von der Redaktion editiert +++

Bitte achten Sie auf unsere Netiquette:

„Nicht persönlich werden

Ihre Kommentare sollten sich auf den jeweiligen Artikel oder das diskutierte Thema und niemals auf den dahinter stehenden Autor beziehen. Persönliche Angriffe gegen andere Nutzer oder soziale Gruppen, Beleidigungen und Diskriminierungen zum Beispiel aufgrund von Religion, Nationalität, sexueller Orientierung, Alter oder Geschlecht sind ausdrücklich nicht gestattet. Gleiches gilt für Verleumdungen sowie geschäfts- und rufschädigende Äußerungen sowie für die Veröffentlichung persönlicher und personenbezogener Daten Dritter. Bitte überlegen Sie zudem gut, welche Ihrer eigenen Daten Sie frei zugänglich ins Internet stellen.“
(http://www.handelsblatt.com/impressum/netiquette/)

Account gelöscht!

25.08.2012, 19:24 Uhr

unfassbar "standesgemäß"! Wenn sie zuwenig Geld soll sie arbeiten. Falls sie Beispiele sucht, wie man das erfolgreich macht, soll sie sich den Lebensweg ihres Vaters anschauen und nicht Ersatz für verzocktes Erbe fordern.

Account gelöscht!

25.08.2012, 21:47 Uhr

"Schickedanz gehe es darum, sich auf Dauer ein standesgemäßes Leben zu sichern."

Das lässt tief blicken.

So ist das halt wenn man meint man wäre was Besseres und lediglich auf der Welt um sich zu vergnügen und das zu verprassen was andere (die niederen Stände) erwirtschaften.

Hätte Sie sich ein Beispiel an Susanne Klatten genommen bräuchte Sie jetzt nicht jammern.
Es ist mir völlig unverständlich wie man ein Milliardenvermögen in Aktien eines einzelnen Unternehmens haben kann ohne selbst auf die Geschäftsentwicklung zu achten.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×