Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

30.07.2016

16:39 Uhr

Stresstest-Ergebnisse

Die Schwächen der deutschen Banken

VonMichael Maisch, Yasmin Osman

Der großangelegte europaweite Stresstest bringt ein ernüchterndes Ergebnis: Ausgerechnet zwei große deutsche Geldhäuser zählen zu den schwächsten Kandidaten. Besonders auffällig ist ihr wahrer Verschuldungsgrad.

Nach Banken-Stresstest

DAX startet durch – Anleger erleichtert über Stresstest-Ergebnisse

Nach Banken-Stresstest: DAX startet durch – Anleger erleichtert über Stresstest-Ergebnisse

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Ruhe ist jetzt erste Bankerpflicht. Kaum lagen Freitagabend um 22 Uhr die Ergebnisse des europäischen Bankenstresstests auf dem Tisch, da meldeten sich auch schon die beruhigenden Stimmen: „Wir sind 2016 mit einem besseren Ergebnis aus dem Test herausgekommen als 2014, obwohl der diesjährige Test anspruchsvoller war“, versicherte der Vorstandschef der Deutschen Bank, John Cryan. Und: „Der Stresstest zeigt, dass die Bank auch für härtere Zeiten gewappnet ist.“ Da wollte der Frankfurter Konkurrent Commerzbank nicht zurückstehen: Das Geldhaus „sei widerstandsfähig und stressresistent“, betonte Risikovorstand Markus Chromik. Unisiono verkündeten auch alle deutschen Bankenverbände, dass sei zufrieden seien mit den Ergebnissen der Prüfung.

Die selbstbewussten Worte können aber nicht darüber hinwegtäuschen, dass der Stresstest die Schwächen der deutschen Banken offenlegt. Bei der europaweiten Banken-Prüfung zählten die beiden größten deutschen Geldhäuser zu den zehn schwächsten Instituten. Von den neun geprüften deutschen Häusern schnitt die Commerzbank am schlechtesten ab. Sie kam im härtesten Stress-Szenario auf eine harte Kernkapitalquote von 7,4 Prozent, womit sie europaweit auf Platz 44 von 51 geprüften Banken lag. Die Deutsche Bank, laut IWF die gefährlichste Bank der Welt, belegte mit 7,8 Prozent den 42. Rang. Die Institute mussten beim Stresstest simulieren, wie stark ihre Kapitalquoten bei einer neuen Finanz- und Wirtschaftskrise zusammenschmelzen würden.

So haben deutsche Banken beim Stresstest 2016 abgeschnitten

EZB-Bankenstresstest - die Szenarien

Die Europäische Bankenaufsicht (EBA) hat 51 große Banken aus 15 europäischen Ländern unter die Lupe genommen. Sie prüfte mit der Europäischen Zentralbank eine ganze Reihe von Kennzahlen und testeten wie sich diese in verschiedenen Szenarien bis 2018 entwickeln dürften.

Zum einen spielte die EBA durch, wie es den Banken gehen wird, falls die Vorhersagen der Europäischen Kommission zur Konjunktur in den nächsten Jahren eintreten (Basisszenario). Zum anderen testeten sie die Institute auch im Szenario einer sehr viel schlechteren wirtschaftlichen Entwicklung (Adverses Szenario).

So haben die neun geprüften deutschen Banken abgeschnitten:

Bayerische Landesbank

Kernkapitalquote (2015): 11,99 %

Kernkapitalquote nach Basisszenario (2018): 12,41 %

Kernkapitalquote nach adversem Szenario (2018): 8,34 %

Differenz 2015 vs adv. Szenario 2018 (in Basispunkten): -365

Commerzbank

Kernkapitalquote (2015): 12,13 %

Kernkapitalquote nach Basisszenario (2018): 13,13 %

Kernkapitalquote nach adversem Szenario (2018): 7,42 %

Differenz 2015 vs adv. Szenario 2018 (in Basispunkten): -471

Dekabank

Kernkapitalquote (2015): 13,50 %

Kernkapitalquote nach Basisszenario (2018): 14,17 %

Kernkapitalquote nach adversem Szenario (2018): 9,53 %

Differenz 2015 vs adv. Szenario 2018 (in Basispunkten): -397

Deutsche Bank

Kernkapitalquote (2015): 11,11 %

Kernkapitalquote nach Basisszenario (2018): 12,08 %

Kernkapitalquote nach adversem Szenario (2018): 7,80 %

Differenz 2015 vs adv. Szenario 2018 (in Basispunkten): -332

Landesbank Baden-Württemberg

Kernkapitalquote (2015): 15,98 %

Kernkapitalquote nach Basisszenario (2018): 15,58 %

Kernkapitalquote nach adversem Szenario (2018): 9,40 %

Differenz 2015 vs adv. Szenario 2018 (in Basispunkten): -658

Landesbank Hessen-Thüringen Girozentrale

Kernkapitalquote (2015): 13,11 %

Kernkapitalquote nach Basisszenario (2018): 14,42 %

Kernkapitalquote nach adversem Szenario (2018): 10,10 %

Differenz 2015 vs adv. Szenario 2018 (in Basispunkten): -301

Norddeutsche Landesbank

Kernkapitalquote (2015): 12,09 %

Kernkapitalquote nach Basisszenario (2018): 13,16 %

Kernkapitalquote nach adversem Szenario (2018): 8,62 %

Differenz 2015 vs adv. Szenario 2018 (in Basispunkten): -347

NRW.Bank

Kernkapitalquote (2015): 42,54 %

Kernkapitalquote nach Basisszenario (2018): 39,44 %

Kernkapitalquote nach adversem Szenario (2018): 35,40 %

Differenz 2015 vs adv. Szenario 2018 (in Basispunkten): -714

Volkswagen Financial Services AG

Kernkapitalquote (2015): 11,67 %

Kernkapitalquote nach Basisszenario (2018): 12,90 %

Kernkapitalquote nach adversem Szenario (2018): 9,55 %

Differenz 2015 vs adv. Szenario 2018 (in Basispunkten): -211

Eigentlich standen vor allem die italienischen Banken im Blickpunkt von Investoren und Aufsehern, weil die Institute einen riesigen Berg von 360 Milliarden Euro an faulen Krediten vor sich herschieben. Aber der Fokus hat sich nach Meinung von Reint Gropp, Präsident des Wirtschaftsforschungsinstituts IWH in Richtung Deutschland verschoben: „Bedenklich stimmt, dass die italienischen Banken nicht schlechter abschneiden als die deutschen Großbanken“, meint Gropp. „Eine Aufstockung des Eigenkapitals der beiden deutschen Großbanken scheint angeraten zu sein.“

Das sieht die deutsche Finanzaufsicht allerdings anders: „Aus dem Stresstestergebnis resultiert nicht automatisch ein Kapitalbedarf", sagte ein Sprecher der Bafin am Samstag der Nachrichtenagentur Reuters. Denn die Wahrscheinlichkeit, dass Extrem-Szenarien wie die im Stresstest simulierten tatsächlich einträten, sei gering. Daniel Quinten Partner bei KPMG sieht die deutschen Banken auch als Opfer der Stresstest-Methode. Sie treffe Universalbanken und Institute mit einem hohen Zinsanteil härter als Banken mit einem sehr fokussierten Geschäftsmodell.

Anders als beim vorangegangenen Stresstest 2014 gab es dieses Mal keine Kapitalquote, die Banken bei einer simulierten Krise mindestens erreichen müssen – sie konnten somit auch nicht durchfallen. Investoren achten jedoch genau darauf, wie Banken im Vergleich zur Konkurrenz abschneiden. Die Analysten der britischen Großbank Barclays fürchten, dass der Markt auf all jene Institute Druck ausüben könnte, deren Kapitalquote im Stresstest unter die Marke von 7,5 Prozent sackte. Die Deutsche Bank liegt knapp über dieser Quote, die Commerzbank minimal darunter.

Nach den strengen unter dem Stichwort Basel III bekannten Kapitalregeln sind Banken nur dann voll funktionsfähig, wenn sie mehr als sieben Prozent hartes Kernkapital in die Waagschale werfen können. Wer unter diese Marke rutscht, darf etwa keine Dividende ausschütten und auch keine Boni zahlen. Banken, die weniger als 4,5 Prozent hartes Kernkapital aufbringen, werden geschlossen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×