Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

08.12.2011

19:21 Uhr

Stresstest

Sechs deutsche Banken fallen durch

Sechs deutsche Geldhäuser haben den Stresstest der europäischen Bankenaufsichtsbehörde Eba nicht bestanden. Bei den meisten Instituten war das bereits bekannt, aber nicht bei allen.

ddp

FrankfurtSechs deutsche Banken brauchen nach Einschätzung der europäischen Aufseher für Krisenzeiten insgesamt 13,1 Milliarden Euro zusätzliches Kernkapital. Damit ist fast jede zweite der 13 beteiligten deutschen Banken bei dem Stresstest durchgefallen.

Die größte Lücke machte der aktuelle Stresstest bei der Commerzbank mit 5,3 Milliarden Euro aus, wie die Bundesbank und die Finanzaufsicht Bafin am Donnerstagabend gemeinsam mitteilten. Ihr scheidender Finanzchef Eric Strutz bekräftigte, dass die Commerzbank ohne Staatshilfe auskommen wolle: „Wir haben weiterhin nicht vor, zusätzliche öffentliche Mittel in Anspruch zu nehmen.“ Der Abbau von Risiken in der Bilanz - etwa durch ein gedrosseltes Kredit-Neugeschäft - soll allein 2,7 Milliarden Euro bringen. Die deutsche Wirtschaft soll nicht unter der Gewaltkur leiden: „Wir werden unseren Kunden und insbesondere dem Mittelstand auch künftig zur Seite stehen.“

Der Deutschen Bank fehlen 3,2 Milliarden Euro, um eine harte Kernkapitalquote von neun Prozent zu erreichen. Diesen Wert müssen die europäischen Institute nach Vorgabe der Bankenaufsicht EBA bis Ende Juni 2012 erreichen. Um ihre Pläne dafür der Aufsicht vorzulegen, bekommen sie aber vier Wochen länger Zeit als geplant: bis 20. Januar. Basis für den Test der Eba war die Kapitalausstattung der Banken zum 30. September 2011. Die Deutsche Bank erklärte, sie gehe davon aus, dass sie das Ziel schon bis Ende des Jahres erreichen werde, ohne die Vergabe von Krediten einschränken zu müssen.

Kapitalbedarf haben auch die DZ Bank sowie die Landesbanken Helaba, NordLB und WestLB, die bis Mitte 2012 ohnehin abgewickelt werden soll. Die LBBW, der im Oktober eine Kapitallücke von 364 Millionen Euro bescheinigt worden war, kommt dagegen nun um eine Kapitalaufstockung herum.

Was ist eine Kernkapitalquote?

Für Europas Banken ...

... dreht sich alles um einen finanztechnischen Begriff, die Kernkapitalquote (englisch: „Tier“). Für den letzten Stresstest forderte die europäische Bankenaufsicht EBA mindestens neun Prozent hartes Kernkapital von Europas Banken: Bis Ende Juni 2012 mussten die Institute diesen Wert erreichen. In dem Test ermittelten die Aufseher, wie groß die Kapitallücke der Geldhäuser bei einer Bewertung der von ihnen gehaltenen Staatsanleihen zu Marktpreisen ist.

Die Kennzahl wird berechnet, ...

... indem man das Kernkapital (damit ist das unmittelbar haftende Eigenkapital gemeint) durch die Summe der Risikoposten (etwa Kredite und Wertpapiere) teilt. Die Kernkapitalquote sagt also aus, inwieweit die Risikopositionen durch eigene Mittel gedeckt sind, sprich wie dick der Risikopuffer der Bank ist. Die Kernkapitalquote gilt darum als wichtige Zahl, um Stabilität und Stärke einer Bank zu beurteilen. Wer mehr Kernkapital hat, kann Verluste besser abfedern.

Beim letzten großen Stresstest ...

... im Sommer 2011 hatten die EU-Aufseher als Untergrenze fünf Prozent hartes Kernkapital von Europas Banken gefordert. Dabei hatte die EU-Bankenaufsicht EBA strengere Maßstäbe angelegt als beim Test 2010: Es wurden bereits die engeren Eigenkapitalregeln nach den neuen Bankenregeln („Basel III“) berücksichtigt, obwohl diese erst von 2013 an gelten.

Die Aufseher ...

... gingen in dem damaligen Test von einer harten Kernkapitalquote aus („Core Tier 1“). Diese umfasst gezeichnetes Kapital und Rücklagen, nicht aber die bei deutschen Landesbanken üblichen Stillen Einlagen und auch kein sogenanntes hybrides Kapital (Zwischenformen von Schulden und Eigenkapital).

Insgesamt fehlen den 71 überprüften europäischen Banken 114,7 Milliarden Euro. Besonders hohen Kapitalbedarf haben Institute in Krisenländern wie Griechenland (insgesamt 30 Milliarden Euro), Spanien (26,2 Milliarden Euro) und Italien (15,4 Milliarden Euro). Bereits auf Platz vier folgen aber Deutschlands Banken mit ihrem Bedarf. Keinerlei Kapitallücke machte die Behörde bei den Banken aus Großbritannien und Irland aus.

Den europaweit höchsten Kapitalbedarf hat die Eba für die größte Bank der Euro-Zone, die spanische Banco Santander, mit 15,3 Milliarden Euro festgestellt. Die italienische HVB-Muttergesellschaft Unicredit hat bereits eine Kapitalerhöhung angekündigt, um ihre Lücke von fast acht Milliarden Euro zu schließen.

Kommentare (6)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

08.12.2011, 19:05 Uhr

Habe zwar keine Hintergrundinformationen, aber es ist doch schon auffällig dass die EBA mit Sitz in London ausgerechnet englische und irische Banken glimpflich davon kommen lässt. Hier wird doch, besonders in der Werteberechnung, mit zweierlei Maß gemessen. Der Krieg ist voll im Gange und man sollte solchen manipulatorischen Meldungen keinen Wert mehr geben.

Eddie

08.12.2011, 19:31 Uhr

Schweinerei!!! Diese EBA treibt bewusst besonders deutsche Banken in eine schwierige Situation. In der Krise, bei diesen niedrigen Kursen Kapital aufzunehmen ist nicht moeglich, ohne die Altaktionaere quasi zu enteignen, gleichzeitig ist auch eine Veraeusserung von Vermoegensgegensteanden (Beteiligungen, Assets) zu einem fairen Preis auch ausgeschlossen (da alle europ. Banken gleichzeitg versuchen, in der Krise zu verkaufen, lassen sich keine Preise erziehelen), Die Amis und die Briten freuen sich ueber die Selbst-Zerstoerung Europas, die Zeche zahlen die Aktionaere und die Steuerzahler...

Account gelöscht!

08.12.2011, 20:09 Uhr

Es ist immer eine Frage des Bewusstseins. Tatsache ist dass Deutschland mit einer sehr gesunden und produktiven Wirtschaft da steht. Und daher auch esserst reich ist. Daher sind Kreditnehmer in der deutschen Wirtschaft auch sehr zuverlässig. Was hat Groß Britannien oder gar Irland da zu bieten. Erstere haben sich schon vor geraumer Zeit von der Industrieproduktion verabschiedet und schaffen somit auch keine Werte mehr.
Leider lassen sich die Deutschen in ihrem Wohlstand sehr leicht in Panik versetzen, wohl weil sie viel zu verlieren haben. Was da an angeblichen nüchternen Bewertungen abgeht ist einfach lächerlich.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×