Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

18.02.2015

11:08 Uhr

Swiss Leaks

Hausdurchsuchung bei HSBC in der Schweiz

Die Genfer Justiz hat gegen die Schweizer Tochterbank der britischen HSBC ein Verfahren wegen des Verdachts auf schwere Geldwäsche eröffnet. Auch eine Hausdurchsuchung wurde vorgenommen.

Die Staatsanwaltschaft ermittelt gegen die Tochter der britischen Freunde. Reuters

HSBC-Filiale in Zürich

Die Staatsanwaltschaft ermittelt gegen die Tochter der britischen Freunde.

ZürichErmittlungsbeamte der Genfer Justiz haben wegen des Verdachts auf Geldwäsche Büroräume bei der Schweizer Niederlassung der britischen Großbank HSBC durchsucht. Wie die Kantonsregierung am Mittwoch mitteilte, leitete die Staatsanwaltschaft in Genf wegen des Verdachts auf schwere Geldwäsche ein Strafverfahren gegen HSBC Private Bank (Suisse) sowie gegen Unbekannte ein. Bei der Bank selbst sei eine Hausdurchsuchung vorgenommen worden. HSBC Private Bank wollte sich dazu nicht näher äußern. „Ich kann nichts dazu sagen“, erklärte ein Sprecher in Genf.

Die Untersuchung könne sich möglicherweise auf individuelle Personen ausweiten, die verdächtigt würden, an Geldwäsche beteiligt zu sein, teilte die Behörde weiter mit. Eine Bank könne allein schon deshalb bestraft werden, weil sie Verstöße von Angestellten nicht durch geeignete Maßnahmen verhindert habe. Verschiedene Medien hatten in den vergangenen Tagen eine Steueraffäre bei HSBC Private Bank aufgedeckt.

HSBC-Chef Stuart Gulliver hatte sich daraufhin am Wochenende für die Versäumnisse bei der Schweizer Tochter entschuldigt. "Wir entschuldigen uns aufrichtig", schrieb Gulliver in einem ganzseitigen Brief, der in mehreren britischen Zeitungen am Sonntag veröffentlicht worden war.

Zahlreiche Medien hatten berichtet, HSBC habe in der Schweiz Wohlhabenden weltweit bei Steuerhinterziehung oder Geldwäsche geholfen. Das Recherche-Netzwerk ICIJ wertete eigenen Angaben zufolge einen als „Swiss Leaks“ bekannten Datensatz aus den Jahren 2006 und 2007 intensiv aus, der mehr als 100.000 Kunden mit einem Einlage-Vermögen von rund 100 Milliarden Dollar umfasst haben soll. HSBC hatte bereits eingeräumt, es habe in der Vergangenheit Fehler bei der Aufsicht und der Durchsetzung von Regeln und Vorschriften bei der Schweizer Tochter gegeben. Inzwischen sei die Bank aber radikal umgebaut.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×