Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

19.08.2011

08:50 Uhr

Tausende Stellen fallen weg

Bank of America saniert sich über massiven Jobabbau

Die Bank of America will Tausende von Jobs quer durch das Bankhaus streichen. Damit nicht genug. Das Kreditinstitut dreht jeden Cent zwei Mal um - und versucht zu verkaufen, was nur irgendwie verkäuflich ist.

Ein Mann hebt an einem Bankautomaten der Bank of America Geld ab. Quelle: Reuters

Ein Mann hebt an einem Bankautomaten der Bank of America Geld ab.

BangaloreDie Bank of America baut laut Medienberichten in diesem Quartal 3.500 Stellen ab. Außerdem arbeite das Finanzinstitut an einem Unternehmensumbau, dem mehrere tausende weitere Stellen zum Opfer fallen könnten, berichteten die Zeitungen „The Wall Street Journal“ und „The New York Times“ am Freitag unter Berufung auf gut informierte Kreise.

Die Stellenstreichungen bei der größten US-Bank könnten demnach mehr als 10.000 Beschäftigte oder 3,5 Prozent der Mitarbeiterzahl treffen. Die Umstrukturierungsmaßnahmen sind Teil der Bemühungen von BoA-Vorstandschef Brian Moynihan, die Bank zu sanieren. Moynihan will 1,5 Milliarden Dollar je Quartal einsparen. Sie war vom Platzen der Immobilienblase hart getroffen worden. Mit einer Entscheidung wird nicht vor Anfang September gerechnet.

Der Stellenabbau bei der Bank of America passt ins Bild: Auch andere Großbanken haben ähnliche Pläne. So will etwa die HSBC weltweit bis Ende 2013 30.000 Jobs streichen. Wells Fargo wiederum hält sich mit konkreten Zahlen noch zurück - aber Einsparungsziele in Höhe von 1,5 Milliarden Dollar im Quartal lassen einen großen Stellenabbau vermuten.

Bei der Bank of America steht Bankchef Moynihan massiv unter Druck. Nach massiven Kursverlusten und starker Kritik von Investoren hatte sich der Bankchef Anfang Augusr den Fragen von mehr als 6000 wütenden Anlegern sowie von Analysten in einer Telefonkonferenz gestellt. Moynihan hatte dabei die Ausgabe neuer Aktien zur Stärkung der Kapitalbasis nicht mehr ausgeschlossen. Allein diese Ankündigung gab bereits einen Hinweis auf die begrenzten Mittel der Bank of America im Ringen mit hohen Verlusten im Hypothekengeschäft und den gestiegenen Eigenkapitalanforderungen. Nach der Finanzkrise hatte die BofA viele neue Aktien auf den Markt geworfen. Derzeit beläuft sich die Summe der Umlauf befindlichen Papiere bei mehr als zehn Milliarden - im Vergleich zu 4,5 Milliarden Anteilsscheinen Mitte 2008.

Kommentare (5)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Rene

19.08.2011, 09:29 Uhr

Ich gönnne jedem sein verdientes Geld, aber was mehr als "streichen", "abbauen", "Kosten senken" ist im Sprechgebrauch diese High Potenzials zu finden? Eine geistig anbetungswürdige Leistung ist das nicht...

Account gelöscht!

19.08.2011, 09:44 Uhr

Wenn die Bank of America die Schäden die sie mit falsch bewerteten, also faulen, CDO ausgleicht, dann ist ca. die Hälfte ihres Eigenkapitals dafür fällig.
Angesichts dieser Tatsache und das die Aktienanzahl fast verdreifacht wurde halte ich Kurse bei der BoA von $5 bis $7 für angemessen.
Man darf aber nicht vergessen das die BoA den Finanzmarkt im Westen der USA dominiert, nach dem u.a. viele Regionalbanken pleite sind.

Account gelöscht!

19.08.2011, 10:48 Uhr

Auf diesen Schritt haben die Aktionäre der BoA lange gewartet - zu lange. Es müssen nicht nur massiv Stellen abgebaut, sondern auch die Gehälter des verbliebenen Personals radikal gesenkt werden.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×