Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

24.03.2017

18:14 Uhr

Technische Panne

KfW verbockt Überweisungen über sechs Milliarden

Die staatliche Förderbank KfW hat fälschlicherweise rund sechs Milliarden Euro an diverse Banken überwiesen. Die Bundesbank musste sie wohl darauf hinweisen. Es war nicht die erste Panne dieser Art bei der KfW.

Die KfW hat aufgrund einer Panne rund sechs Milliarden Euro an diverse Banken verschickt. dpa

Falsch überwiesen

Die KfW hat aufgrund einer Panne rund sechs Milliarden Euro an diverse Banken verschickt.

FrankfurtUnd plötzlich war das Geld weg: Die KfW hat im Februar offenbar rund sechs Milliarden Euro an insgesamt vier Banken überwiesen. Das Geld war in der Höhe aber gar nicht für die fremden Geldhäuser bestimmt. Insidern zufolge soll eine Panne dazu geführt haben, dass einzelne Zahlungen mehrfach gebucht wurden. Die staatliche Förderbank bestätigte am Freitag in Frankfurt, dass es zu einem Systemfehler in einer Zahlungsverkehrs-Software gekommen sei, durch den Beträge quasi in einer Dauerschleife mehrfach an die Institute überwiesen wurden. Zur Höhe des Betrags äußerte sich die KfW nicht, eine mit der Situation vertraute Person nannte aber die Summe. Ein Schaden sei der Bank aber nicht entstanden. Die Förderbank hat den Fehler bemerkt und ihr Geld zurückbekommen, teilte das Institut mit.

KfW: Kreditanstalt mit Mängeln

KfW

Premium Kreditanstalt mit Mängeln

Die Finanzaufsicht Bafin moniert Probleme bei der KfW – und prüft höhere Kapitalanforderungen. Vor allem zahlreiche Mängel bei der IT beunruhigen die Kontrolleure. Die Bundesregierung könnte Abhilfe schaffen.

Auf den Fehler wurde die Förderbank wohl von der Deutschen Bundesbank hingewiesen. Diese teilte der KfW mit, dass sie ihr Konto überzogen habe. Die Bundesbank wollte sich zu dem Bericht bisher nicht äußern.

In einem E-Mail-Statement schrieb die Förderbank: „Die KfW hat frühzeitig das Systemfehlverhalten erkannt, eingedämmt und umgehend das notwendige Prüfungsprozedere eingeleitet. Der Fehler wurde umgehend identifiziert und eliminiert und das Geld wurde erfolgreich zurückverlangt.“ Weiter heißt es, dass der Fehler wohl während Arbeiten an einem System zu Stande gekommen sei. Die Bank, die sich auf ihrer Webseite die sicherste Bank der Welt nennt, geht zurzeit von einer Fehlkonfiguration und damit einem menschlichen Fehler aus. „Die KfW hat umgehend interne wie auch externe Prüfungen veranlasst, um die genauen Gründe des Fehler zu finden und daraus die richtige Schlussfolgerung zu ziehen“, so die Bank.

Der Vorfall erinnert stark an einen sehr ähnlichen Fehler der KfW. Im September 2008, kurz nach der Insolvenz bei Lehman Brothers, überwies die Bank dem Geldhaus knapp 300 Millionen Euro. Das Institut sprach damals von einer „Überweisungspanne“. Damals hatte die KfW es versäumt, eine Überprüfung der Gegenparteien vorzunehmen, was zu einer Verhinderung der regulären Zahlung hätte beitragen können. Die Panne wurde später zu einem politischen Skandal und brachte dem Institut viel Spott. Die KfW wurde von verschiedenen Zeitungen als dümmste Bank Deutschlands bezeichnet.

Digitalisierung bei Förderbanken: Per Mausklick zum passenden Produkt

Digitalisierung bei Förderbanken

Premium Per Mausklick zum passenden Produkt

Auch Förderbanken müssen etwas tun, um Kunden weiter an sich zu binden. Die KfW und die NRW.Bank werden digitaler. Dank neuer Onlineportale können Kunden die zahlreichen und vielfältigen Angebote besser vergleichen.

Diesmal sei einem erfahrenen Programmierer bei Arbeiten am Zahlungsverkehrssystem Swift ein Konfigurationsfehler unterlaufen, teilte die KfW mit. Im Zusammenspiel mit einer anderen Standardsoftware sei es zu einem automatischen Kreislauf gekommen, durch den die Zahlungen immer wieder ausgelöst worden seien. Der Fehler sei zwar intern schnell abgestellt worden. Trotzdem habe die KfW die Bankenaufsicht informiert und eigene Prüfungen eingeleitet, um die Konsequenzen aus der Panne ziehen zu können.

Aber geteiltes Leid ist halbes Leid: Die KfW ist immerhin nicht die einzige Bank, die sich mit solchen Fehlern rumschlagen musste. Die Deutsche Bank überwies im Juni 2015 etwa knapp sechs Milliarden Dollar an einen Hedgefonds. Die Bank bekam das Geld am nächsten Tag zurück.

Die Panne offenbart eine breite Sicherheitslücke bei den deutschen Banken, auf die auch die Bafin schon hinwies. Die Bankenaufsicht hat Insidern zufolge eine spezielle Prüfung für die KfW vorgesehen. Die IT-Systeme der Förderbank seien nicht adäquat, sagte ein Insider laut Bloomberg.

Kommentare (4)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

24.03.2017, 16:30 Uhr

Die KfW Bank kann der Deutschen Regierung die Hand geben.

Herr Thomas Behrends

24.03.2017, 16:52 Uhr

Was sind schon 5 Mrd. falsch überwiesene Euronen gegen die 100 Mrd. EURO für die HSE, die nun weg sind?!

Account gelöscht!

24.03.2017, 16:58 Uhr

@Thomas Behrends
Oder was sind schon 5 Mrd. Euro gegenüber der Plünderungen unserer Sozial- und Steuerkassen durch eine illegale Einwanderungs- marktfeindliche Energiewende/EEG und vertragsbrechende EURO Schulden Banken Politik unserer Regierung.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×