Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

13.01.2012

07:16 Uhr

Termin noch offen

EU-Bankenaufsicht verschiebt Stresstest

VonYasmin Osman

ExklusivDie EBA hat den für Juli vorgesehenen regulären Bankenstresstest auf unbestimmte Zeit verschoben. Die Behörde nimmt Rücksicht darauf, dass viele Institute offenbar mit der Schließung ihrer Kapitallücken nicht nachkommen.

Die Banken-Skyline in Frankfurt am Main. dapd

Die Banken-Skyline in Frankfurt am Main.

FrankfurtMit dem laufenden europäischen Banken-Stresstest wird sich die Finanzbranche noch bis Ende Juni beschäftigen müssen. Deshalb wird die Europäische Bankenaufsicht Eba unter Behördenchef Andrea Enria ihren regulären Stresstest, der normalerweise im Juli veröffentlicht wird, verschieben. „Es wird im Juli keinen Banken-Stresstest geben und auch keine Datensammlung für einen weiteren Stresstest“, sagte eine Eba-Sprecherin dem Handelsblatt.

Wann der Juli-Stresstest nachgeholt wird, ist noch offen. „Über einen konkreten Zeitplan dafür wurde nicht entschieden“, sagte die Eba-Sprecherin. Es ergebe aber keinen Sinn, einen neuen Stresstest zu lancieren, bevor man die Ergebnisse der laufenden Rekapitalisierungsübung nicht ausgewertet habe. „Es wird aber 2012 auf jeden Fall einen Stresstest geben“, sagte ein Sprecher der deutschen Finanzaufsicht Bafin und verwies auf ein am 4. Januar 2012 veröffentlichtes Arbeitsprogramm der Eba. Finanz- und Aufsichtskreisen zufolge dürfte der reguläre Stresstest nun frühestens im Herbst stattfinden. Mancher Beobachter rechnet gar damit, dass es in diesem Jahr überhaupt nicht mehr zu einem Stresstest kommt.

FAQ Bankenstresstest

Was bringt der Stresstest?

Die EBA in London versucht damit, das in der Finanzkrise großflächig verloren gegangene Vertrauen der Investoren in die Banken wiederherzustellen. Sie sollen in der Belastungsprobe unter Beweis stellen, dass sie mit einer erneuten Krise besser fertig würden. Allerdings ist der Erfolg fraglich: Nach Ansicht von Experten müssten mehr Banken durchfallen als 2010, um dem Test Glaubwürdigkeit zu verleihen. Damals hatte es nur sieben von 91 Banken erwischt, darunter die ohnehin verstaatlichte deutsche Immobilienbank Hypo Real Estate.

Was wird getestet?

Die Banken müssen errechnen, wie sich ihr Kernkapital bei einem erneuten Rückfall in eine Rezession entwickelt. Europa würde danach bis Ende 2012 nicht mehr auf einen Wachstumspfad zurückkehren, das Bruttoinlandsprodukt fiele vier Prozent schwächer aus als die Experten glauben. Das Szenario ist extrem: Die Europäische Zentralbank schätzt die Chancen, dass es eintritt, 2011 auf ein Prozent und 2012 auf vier Prozent. Mit der Rezession verbunden ist eine Verschärfung der europäischen Staatsschuldenkrise, ein Anstieg der Zinsen und ein Verfall der Immobilienpreise.

Wie hoch ist die Messlatte?

Die harte Kernkapitalquote (Core Tier-1) der Banken darf auch unter diesen Voraussetzungen nicht unter fünf Prozent der risikogewichteten Aktiva (RWA) fallen. Eine Verschärfung: Vor einem Jahr mussten sie sechs Prozent Tier-1-Kapital behalten - damals waren Hybridkapital und die Stillen Einlagen aber noch dabei.

Wer fällt durch?

Experten gehen davon aus, dass europaweit mehr als zehn Institute durchfallen. Die Gefahr für die 13 deutschen Banken im Test scheint aber gebannt. Die Helaba und die NordLB haben rechtzeitig ihr Kernkapital so umgebaut, dass es im Stresstest ausreichend anerkannt wird. Auch der HRE-Nachfolger Deutsche Pfandbriefbank dürfte Kreisen zufolge bestehen, weil er seine belastenden toxischen Papiere mittlerweile in eine „Bad Bank“ ausgelagert hat.

Was sind die Konsequenzen?

Die EBA will nicht nur Banken, die im Test durchfallen, sondern auch andere schwächelnde Institute zu Gegenmaßnahmen zwingen. Durchsetzen sollen das die nationalen Aufseher. Die Staaten sollen dafür Notfallpläne vorhalten. In Deutschland fehlt BaFin und Bundesbank nach eigenem Bekunden dafür aber die gesetzliche Grundlage.

Warum wird der Stresstest kritisiert?

Investoren kritisieren, dass der Stresstest die Frage eines Bankrotts eines Euro-Landes wie schon 2010 ausklammert. Das ist eine politische Entscheidung: Für die Europäische Union ist so etwas (noch) tabu. Die deutschen Banken kritisieren, dass der Stresstest die Regeln von Basel III vorwegnimmt und sie vorzeitig zu einer neuen Zusammensetzung ihres Eigenkapitals zwingt - obwohl die Aufseher ihnen dafür mehr als zehn Jahre Zeit geben wollten. Diese Kritik teilen auch die deutschen Aufseher.

Wann stehen die Ergebnisse an?

Die Banken mussten die Zahlen eilends zusammenstellen, während die EBA noch letzte Hand an die Kriterien und an die Formulare legte. Die EBA selbst lässt sich fast zwei Monate Zeit. Veröffentlicht werden sollen die Ergebnisse Ende Juni. Nach der Plausibilitätsprüfung durch die nationalen Aufseher soll noch jeweils eine ausländische Aufsichtsbehörde kritisch auf die Zahlen schauen.

Mit ihrem nun erfolgten Beschluss nimmt die europäische Behörde Rücksicht darauf, dass die Finanzbranche in den nächsten Monaten noch damit beschäftigt sein wird, ihre Hausaufgaben aus dem Staatsanleihe-Stresstest vom Dezember zu bewältigen. Er zwingt die europaweit größten Banken dazu, ihre Kapitalbasis um 115 Milliarden Euro aufzustocken. Die Rekapitalisierung soll die Banken wetterfest für die europäische Staatsschuldenkrise machen.

Vertreter der Finanzbranche zeigten sich zufrieden. „Wir begrüßen das, damit die Rekapitalisierungsmaßnahmen möglichst reibungslos vonstatten gehen können“, sagte eine Sprecherin des Deutschen Sparkassen- und Giroverbands (DSGV). Ähnlich äußerte sich der Bundesverband deutscher Banken.


Kommentare (3)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Mazi.

13.01.2012, 08:40 Uhr

Das ist ja so als würde der TÜV-Termin beim Auto verschoben, weil die Bremsflüssigkeit schon ausläuft.

Wenn man einen Stresstest ankündigt, dann muss man ihn durchziehen. Über die Konsequenzen muss man sich vorher Gedanken machen. Die Aktion zeigt, mit welchen Unprofessionalität hier "am lebenden Körper operiert" wird.

Verantwortliche austauschen! Sofort!

Account gelöscht!

13.01.2012, 10:00 Uhr

BRÜSSELER SPITZEN
Göttlich! Schöner kann man doch nicht ausdrücken, daß man nichts zu sagen, nichts zu bedeuten und vor allem nichts zu regeln hat.
Brüsseler Sauhaufen eben.

Account gelöscht!

13.01.2012, 11:17 Uhr

Wann endlich kann man Beamte, ohne Bezüge, entlassen?

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×