Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

08.03.2012

20:43 Uhr

Teuer für Steuerzahler

Bad-Bank der HRE nimmt Schuldenschnitt hin

Deutsche Steuerzahler müssen für Milliardenverluste aus dem griechischen Schuldenschnitt einstehen: Die staatliche Bad Bank der Hypo Real Estate nimmt mit Papieren im Wert von 8,2 Milliarden Euro am Anleihentausch teil.

Das Logo der FMS Wertmanagement, der "Bad Bank" der Hypo Real Estate. dapd

Das Logo der FMS Wertmanagement, der "Bad Bank" der Hypo Real Estate.

MünchenDie Bad Bank der Hypo Real Estate ist der größte deutsche Gläubiger Griechenlands. Am Donnerstagabend teilte die FMS Wertmanagement mit, sie werde griechische Anleihen und Kredite mit einem Nominalwert von rund 8,2 Milliarden Euro in den Anleihenumtausch geben. Damit drohen Abschreibungen in Milliardenhöhe und weitere Belastungen für den Steuerzahler.

„Das Zustandekommen der Umschuldung für Griechenland liegt vor allem im wirtschaftlichen im Interesse der FMS Wertmanagement“, erklärte Risiko-Chef Christian Bluhm. Ein ungeordneter Zahlungsausfall Griechenlands würde wahrscheinlich noch schwerere finanzielle Schäden nach sich ziehen. Die FMS Wertmanagement bündelt die Milliardenrisiken der verstaatlichten HRE.

Hohe Beteiligung am Schuldenschnitt

Video: Hohe Beteiligung am Schuldenschnitt

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Die griechische Regierung will am Freitagmorgen bekanntgeben, wie viele seiner Gläubiger sich am Anleihentausch beteiligen. Ein freiwilliger Verzicht wäre gesichert, wenn 90 Prozent oder mehr der Anleihen-Gläubiger das Umtauschangebot annehmen würden. Bei einer schwächeren Zustimmung oberhalb von 66 Prozent könnte die Regierung sogenannte Umschuldungsklauseln (CACs) in den Anleihenverträgen - aber nur bei denen nach griechischem Recht - aktivieren und damit das Tauschangebot verbindlich für alle Gläubiger machen.

Schuldenschnitt für Griechenland: Gläubiger stimmen ihrer Enteignung zu

Schuldenschnitt für Griechenland

Gläubiger stimmen ihrer Enteignung zu

Viele Gläubiger stimmen dem Anleihentausch zu. Die Annahmequote: 85,8 Prozent.

Ein griechischer Regierungsvertreter sagte am frühen Abend, die Annahme-Quote liege inzwischen bei über 75 Prozent. Finanzminister Evangelos Venizelos hatte erklärt: „Wenn alles gut läuft, werden wir morgen bekanntgeben können, dass eine Schuldenlast von 105 Milliarden Euro von griechischen Volk genommen wurde.“

Von

rtr

Kommentare (4)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Mazi

08.03.2012, 22:47 Uhr

"Deutsche Steuerzahler müssen für Milliardenverluste aus dem griechischen Schuldenschnitt einstehen: Die staatliche Bad Bank der Hypo Real Estate nimmt mit Papieren im Wert von 8,2 Milliarden Euro am Anleihetausch teil."

Kaum zu glauben!

Am 23.03.2006 meldete die FAZ: "Finanzminister Steinbrück ist mit seinem Vorschlag, das Kindergeld zu kürzen, um kostenlose Kindergartenplätze zu finanzieren, auf Widerstand gestoßen."

Damals ging es um ca. 6 Mrd. Euro, um in ganz Deutschland kostenlose Kindergartenplätze zu finanzieren. Offensichtlich hatten die Griechen in der deutschen Regierung bessere Fürsprecher als damals unsere Kinder.

Die FAZ weiter: "Das Kindergeld beträgt seit 2002 für die ersten drei Kinder je 154 Euro im Monat, für jedes weitere Kind 179 Euro. 2005 hat dies den Staat rund 34,6 Milliarden Euro gekostet.
Eine Kürzung um fünf Euro würde laut Finanzministerium (Steinbrück) rund 1,1 Milliarden bringen."

Man muss es sich schon langsam auf der Zunge zergehen lassen. Da gibt es eine einzige Bank in Deutschland, die HRE, die allein auf über 8 Mrd. Euro verzichtet. Auf Geld verzichtet, was sie ohnehin nicht hat.

Diese eine Bank verursacht also Kosten wie eine Kindergelderhöhung um 40 Euro für alle Kinder in ganz Deutschland.

Mazi

08.03.2012, 22:48 Uhr

Da sollte noch einiges aufzuarbeiten sein, wenn man berücksichtigt, dass der griechische Staat in Griechenland die Zustimmung der griechischen Pensionsfonds mit der Übertragung von Grundstücken und Immobilien (als Ausgleich) entschädigen will.

Unsere Rentenkassen sollten vermutlich auch Griechenlandanleihen im Bestand haben, deren Gegenwert jetzt nicht mehr vorhanden ist. Rentenkürzung dürfte daher anstehen. Nur bei den Politikern und deren Pensionen soll sich nichts ändern.

Es sollte geklärt werden, ob es diese Bestände gibt, wie hoch der Schaden ist und wie die Bundesregierung die Rentenkasse entschädigt.

Ist das gerecht?
Wir sollten uns auch daran erinnern, dass Steinbrück damals gegen die kostenfreien Kindergartenplätze, im vorliegenden Fall aber vorn weg bei der Griechenlandrettung war. Die Kinder, um die es damals ging, sind unschuldig. Die griechischen Politiker an der Misere dagegen nicht.

Wir sollten es Steinbrück nie vergessen. Wir sollten stets wissen, wer was warum sagt.

Account gelöscht!

09.03.2012, 07:09 Uhr

@MAZI Danke für die Vor-Rechnung, wie es sich mit realen Zahlen verhält!

Mir hat dieser Staat permanent nach einem unschuldig erlittenem Unfall, der sich mit einer als Kind erlittenen Gewalttat verlinkt hat, die ordnungsgemäße mir zustehende Hilfe verweigert.
Es ging immer nur um Geld,
um teils lächerliche Beträge, die Gutachter, die den Bedarf prüfen sollten, haben mehr gekostet als die Hilfe selbst.
MEINE KLEINEN KINDER habe ich jetzt 4 Jahre nicht sehen können, weil die finanziellen Mittel fehlen.

Das interessiert keinen.

Ich habe mir gesundheitlich grundsätzlich selbst geholfen, weil das Gesundheitswesen eher krank macht, betäubende Medikamente, die die Ursachen nur verschleiern und alles nur schlimmer machen, sind zwar teuer und werden auch bezahlt. Selbsthilfe aber nicht.

Unter HartzIV Bedingungen kann aber nicht wirklich gesund werden, sondern wird zusätzlich sozial-krank, man wird ja geradezu ausgesondert und ausgeschlossen, was das Leben lebenswert macht. Dazu gehören z.B. der Besuch kulturueller Veranstaltungen, die Fortbewegung von A nach B usw. Kontaktpflege..

Den Höhepunkt lieferte ein sogennanter Facharzt angestellt bei der Stadt-Köln ab, es ging um Hilfe im Wert von ca. 2500 Euro für 1 weiteres ganzes Jahr, Hilfe die ein Jahr bestens gewirkt hatte, weil endlich mal eine gute Firma am Start war. Dieser Dr. so-und-so konnte noch nicht mal Akten lesen bzw. deren Inhalt behalten oder wiedergeben. Selber völlig durcheinander.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×