Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

30.08.2012

12:54 Uhr

Trotz Gewinnrückgang

DZ Bank behält Milliardengewinn im Blick

Das Geldinstitut hat im ersten Halbjahr rund eine halbe Milliarde Euro vor Steuern verdient. Obwohl das ein Fünftel weniger ist als im Vorjahr, will die DZ Bank an ihrer Prognose für 2012 festhalten.

Die DZ Bank verzeichnet in den ersten sechs Monaten 2012 einen Gewinn von mehr als 500  Millionen Euro. Reuters

Die DZ Bank verzeichnet in den ersten sechs Monaten 2012 einen Gewinn von mehr als 500 Millionen Euro.

FrankfurtDie DZ Bank stemmt sich mit aller Macht gegen die Schuldenkrise. Trotz eines deutlichen Gewinnrückgangs im ersten Halbjahr will das genossenschaftliche Spitzeninstitut in diesem Jahr ein Ergebnis "oberhalb von einer Milliarde Euro" schaffen, wie Vorstandschef Wolfgang Kirsch am Donnerstag bekräftigte. Voraussetzung sei, dass sich die Wirtschaft nur leicht abschwäche und sich die Euro-Zone stabilisiere.

Nach den ersten sechs Monaten kam die DZ Bank bereits auf ein Vorsteuerergebnis von 515 Millionen Euro - im Vergleich zum Vorjahreszeitraum war dies allerdings ein Rückgang um ein Fünftel. Kirsch sprach im Zwischenbericht von einem schwierigen Umfeld: "Die europäische Staatsschuldenkrise hielt die Finanzbranche auch im ersten Halbjahr 2012 fest im Griff."

Vor allem im zweiten Quartal spitzte sich die Lage noch einmal zu, als Spanien und Italien ins Visier der Märkte gerieten. Der DZ-Bank-Chef mahnte denn auch, eine langfristig tragfähige Lösung sei noch immer nicht gefunden, daher dürfte auch das zweite Halbjahr eine Herausforderung werden.

Den Milliardengewinn will sich die Gruppe trotzdem nicht nehmen lassen. Damit käme sie zumindest ein Stück weit an die 1,6 Milliarden Euro heran, die Kirsch in normalen Zeiten für möglich hält und die zuletzt 2010 drin waren.

Was der DZ Bank im ersten Halbjahr abermals besonders zusetzte, waren Abschreibungen auf Anleihen der Schuldenländer am Rande der Euro-Zone, sie beliefen sich insgesamt auf rund eine halbe Milliarde Euro. Die Papiere, hauptsächlich noch aus Spanien und Italien, liegen bei der Hypothekenbank DG Hyp und müssen zu Marktwerten bilanziert werden.

Das klassische Kreditgeschäft der DZ Bank mit Firmenkunden lief dagegen glänzend. Der Zinsüberschuss konnte im Niedrigzinsumfeld sogar deutlich gesteigert werden.

Die DZ Bank ist zwar ohne Staatshilfe durch die Finanzkrise gekommen, erhielt aber von ihren Eignern massive Kapitalspritzen. In der Zukunft stellt sie sich angesichts der strengeren Anforderungen der Regulierer auf einen weiteren Kapitalbedarf ein, der nicht nur durch einbehaltene Gewinne gedeckt werden kann, wie Kirsch den Eignern schon im Mai auf der Hauptversammlung signalisiert hatte.

Den damals abgesegneten neuen Kapitalrahmen von 500 Millionen Euro wird die Bank aber nun wohl nicht voll ausschöpfen müssen. Denn bei der Stärkung ihrer Kapitaldecke kommt sie dank Beteiligungsverkäufen und eines zügigen Abbaus von Risikopositionen schneller vora

n als erwartet: Die harte Kernkapitalquote stieg per Ende Juni auf 12,2 Prozent von 10,1 Prozent Ende 2011. Mit Inkrafttreten des neuen, verschärften Regelwerks Basel III dürfte die Quote noch einmal etwas abschmelzen. Das Thema "Blitz-Stresstest" der Europäischen Bankenaufsicht EBA, bei dem die DZ Bank wegen eines Kapitallochs von rund 350 Millionen Euro durchgefallen war, hat die Bank dagegen abgehakt. Das Loch ist gestopft. Per Ende Juni kam das Institut auf eine von der EBA definierte harte Kernkapitalquote von elf Prozent, wie aus Finanzkreisen verlautete. Die Latte hatte bei neun Prozent gelegen.


Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×