Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

07.08.2012

10:24 Uhr

Trotz guter Zahlen

Danske Bank bleibt für Gesamtjahr skeptisch

Die Danske Bank bleibt trotz ihres guten zweiten Quartals skeptisch. Weil das Geldhaus immer noch unter den Verluste aus der Finanzkrise leidet, erwarten die Dänen für das Gesamtjahr nur „geringe Erträge“.

2005 kaufte das Institut unter anderem die irische Northern Bank. Reuters

2005 kaufte das Institut unter anderem die irische Northern Bank.

KopenhagenDie Danske Bank hat erfolgreiche sechs Monate hinter sich, bleibt aber für den Jahresverlauf betont vorsichtig. Wie der dänische Finanzkonzern am Dienstag in Kopenhagen mitteilte, brachte das zweite Quartal einen Nettogewinn von 1,5 Milliarden Kronen (202 Millionen Euro). Im ersten Halbjahr verzeichnete die Danske Bank eine Steigerung um 20 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum auf 2,3 Milliarden Kronen.

Der im Februar neu angetretene Konzernchef Eivind Kolding sagte der Nachrichtenagentur Ritzau: „Das ist das beste Halbjahres-Resultat seit Beginn der Finanzkrise 2008.“ Man erwarte aber für das gesamte Jahr „geringe Erträge“, hieß es in der Bilanzmitteilung. Das wirtschaftliche Gesamtklima bringe erhebliche Unsicherheit in diese Prognose. Weiter belastet wird das dänische Unternehmen durch hohe Verluste als Folge der Finanzkrise aus seinen Aktivitäten in Irland und Nordirland.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×