Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

10.08.2011

22:15 Uhr

Trotz Milliardenrisiken

Bank of America will ohne Kapitalerhöhung auskommen

Der Chef der Bank of America hat sich seinen Anlegern in einer Telefonkonferenz gestellt. Die Bank wird in naher Zukunft keine neuen Anteilscheine ausgeben. Die Kapitalausstattung der Bank war eine Sorge der Anleger.

Die Bank of America wird in naher Zukunft keine neuen Aktien ausgeben. Quelle: dapd

Die Bank of America wird in naher Zukunft keine neuen Aktien ausgeben.

CharlotteDie angeschlagene Bank of America geht in die Offensive. Nach massiven Kursverlusten und starker Kritik von Investoren in den vergangenen Tagen stellte sich Bankchef Brian Moynihan am Mittwochabend den Fragen von mehr als 6000 wütenden Anlegern sowie von Analysten in einer Telefonkonferenz. Moynihan schloss dabei die Ausgabe neuer Aktien zur Stärkung der Kapitalbasis aus.

Allein diese Ankündigung gab einen Hinweis auf die begrenzten Mittel der Bank of America (BofA) im Ringen mit hohen Verlusten im Hypothekengeschäft und den gestiegenen Eigenkapitalanforderungen. Nach der Finanzkrise hatte die BofA viele neue Aktien auf den Markt geworfen. Derzeit beläuft sich die Summe der Umlauf befindlichen Papiere bei mehr als zehn Milliarden - im Vergleich zu 4,5 Milliarden Anteilsscheinen Mitte 2008.

Anleger nahmen die Aussagen Moynihans relativ gut auf. Die BofA-Aktie verringerte ihre Verluste von zuvor mehr als elf Prozent auf zunächst rund fünf Prozent. Kurz vor Handelsschluss weitete die Bank ihr Minus wieder aus. In den vergangenen Tagen waren die Papiere um etwa 24 Prozent eingebrochen. Aktionäre haben zuletzt immer wieder mit Sorge auf die Kapitalausstattung des Geldhauses geschaut.

Noch im Juni hatten Analysten geschätzt, das Institut müsse sein Kapital um 50 Milliarden Dollar aufstocken, um den neuen Anforderungen der Regulierer nachzukommen. Moynihan versicherte diesbezüglich zuletzt, die Bank könne die Bedingungen mit Hilfe der Quartalsüberschüsse erfüllen. Finanzchef Bruce Thompson sagte, BofA könne mit Hilfe von Verkäufen ihre Kapitalposition stärken. Einem Medienbericht zufolge einigte sich die Bank bereits darauf, ein Portfolio aus Privatkrediten für eine halbe Milliarde Dollar an Fannie Mae zu verkaufen.

Erst am Montag hatte Moynihan in einem Brief an seine Mitarbeiter versichert, das Institut werde alles tun, um die Hypotheken-Klagen hinter sich zu lassen. Zuletzt reichte sogar der teilverstaatlichte Versicherungskonzern AIG eine Milliardenklage wegen verlustreicher Hypothekengeschäfte ein. Mittlerweile werden die Rückstellungen für Rückkauf fauler Hypothekenkredite mit 18 Milliarden Dollar vier Mal so hoch angegeben als noch vor Monaten.

„Moynihan hat den Job nicht so gemacht, dass er viele Anhänger hat“, sagte Greg Donaldson von Donaldson Capital Management. „Wir kommen uns vor wie in einem Spiegelsaal. Immer wenn du denkst, du siehst die Realität, ist es nur das Bild von etwas anderem“, ergänzte er.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×