Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

21.09.2015

17:29 Uhr

Trotz Milliardenstrafen und Minizinsen

Goldene Großbanken

Schlechter Ruf, historisches Zinstief und horrende Bußgelder: Die europäischen und amerikanischen Großbanken trotzen allen Widrigkeiten – und legen dabei sogar noch erstaunliche Gewinnsprünge hin.

Die zehn größten Banken Europas, darunter auch die Deutsche Bank, haben einen Gewinnsprung von 73 Prozent hingelegt. dpa

Freude in Frankfurt

Die zehn größten Banken Europas, darunter auch die Deutsche Bank, haben einen Gewinnsprung von 73 Prozent hingelegt.

FrankfurtDie größten Banken in Europa und den USA haben im ersten Halbjahr 2015 einen kräftigen Gewinnsprung hingelegt – trotz anhaltender Belastungen durch Milliardenstrafen und Minizinsen. Das Beratungsunternehmen EY (Ernst & Young) erklärte das am Montag mit der guten Konjunkturentwicklung und dem Boom an den Börsen.

Die nach Bilanzsumme zehn größten Geldinstitute der USA verdienten unter dem Strich umgerechnet 59 Milliarden Euro und damit fast die Hälfte (47 Prozent) mehr als ein Jahr zuvor. Bei den zehn größten Banken Europas gab es einen Gewinnsprung um 73 Prozent auf insgesamt 29 Milliarden Euro.

Zugute kam den Instituten, dass Strafen – etwa für krumme Immobiliendeals oder Zinsmanipulationen (Libor) – mit 12,7 Milliarden Euro deutlich kleinere Löcher in die Bilanzen rissen als noch vor Jahresfrist (18,9 Mrd Euro).

Das Zinstief indes bleibt eine der großen Herausforderungen für die Branche. „Bei vielen Banken erwirtschaftet das Zinsgeschäft kaum noch oder gar keine Gewinne mehr“, stellte EY-Bankenexperte Dirk Müller-Tronnier fest. „Im aktuellen Niedrigzinsumfeld führt eine höhere Profitabilität in erster Linie über Kostensenkungen. Entsprechend hoch bleibt der Druck: Ehrgeizige Sparprogramme werden auch in den kommenden Jahren an der Tagesordnung bleiben.“

OMT-Programm: EZB hat Anleihekauf leicht gedrosselt

OMT-Programm

EZB hat Anleihekauf leicht gedrosselt

Sparer atmen auf: Die Europäische Zentralbank hat ihr Anleihekaufprogramm zuletzt leicht heruntergefahren. Doch die Inflation springt nicht an. In den USA stehen die Zeichen derweil auf Straffung der Geldpolitik.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×