Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

30.07.2016

14:52 Uhr

Trotz Problemen

Italiens Bankenverband sieht Vertrauen wiederhergestellt

Der Bankenverband in Italien freut sich über die Resultate des EU-weiten Stresstests und erklärt: „Die Glaubwürdigkeit italienischer Banken ist erhöht worden.“ Dabei schnitt ein Institut des Landes am schlechtesten ab.

Etwas traurig schaut die Statue des italienischen Erzpriesters und Ökonomen Sallustio Bandini hier vor der Zentrale der Monte dei Paschi auf den Boden. Ob das mit schmerzhaften Rettungsprogramm zusammenhängt, das der Krisenbank wohl bevorsteht? AFP; Files; Francois Guillot

Zentrale von Monte dei Paschi

Etwas traurig schaut die Statue des italienischen Erzpriesters und Ökonomen Sallustio Bandini hier vor der Zentrale der Monte dei Paschi auf den Boden. Ob das mit schmerzhaften Rettungsprogramm zusammenhängt, das der Krisenbank wohl bevorsteht?

Mailand, RomDer italienische Bankenverband sieht vom europäischen Stresstest das Vertrauen in den Bankensektor des Landes gestärkt – obwohl ein italienisches Geldhaus am schlechtesten abgeschnitten hat. Der Präsident des Verbandes, Antonio Patuelli, sagte am Samstag zu dem am Freitagabend veröffentlichten Ergebnissen des Belastungstests europäischer Geldinstitute: „Die Glaubwürdigkeit italienischer Banken ist erhöht worden.“ Es seien aber weitere Reformen erforderlich.

Das in Schwierigkeiten geratene Geldhaus Monte dei Paschi di Siena schnitt bei dem EU-weiten Stresstest mit Abstand am schlechtesten ab. Eine Kapitalerhöhung in Höhe von fünf Milliarden Euro soll verhindern, dass die Bank möglicherweise schmerzhafte Rettungsmaßnahmen durchschreiten muss. Diese könnte zu Verlusten für Gläubiger und Aktionäre führen.

Das italienische Finanzministerium zeigte sich in einer Erklärung zufrieden mit der geplanten Kapitalerhöhung aus nichtstaatlichen Quellen. Dadurch werde kein staatliches Geld benötigt, um Monte dei Paschi zu helfen, hieß es.

Die 1472 gegründete Monte dei Paschi will mehr als die Hälfte ihrer faulen Kredite abgeben und eine Kapitalerhöhung über fünf Milliarden Euro umsetzen. Der Berg fauler Kredite in Höhe von insgesamt etwa 360 Milliarden Euro ist eines der größten Probleme italienischer Banken. Der Wert entspricht etwa einem Drittel all dieser Kredite mit hohem Ausfallrisiko in der EU und ist auch ein Erbe der jahrelangen Rezession, unter deren Folgen die drittgrößte Volkswirtschaft der Eurozone noch immer ächzt.

Monte dei Paschi : Lösung für Italiens Krisenbank rückt näher

Monte dei Paschi

Lösung für Italiens Krisenbank rückt näher

Die italienische Krisenbank Monte dei Paschi steht Insidern zufolge kurz davor, Garantiezusagen von acht Banken für eine Kapitalerhöhung zu bekommen. Auf die Hilfe von UBS will die Bank demnach verzichten.

Die Stresstests zeigten, dass die meisten der 51 geprüften europäischen Geldinstitute stark genug wären, um plötzliche Schwierigkeiten in der europäischen Wirtschaft und auf den Märkten zu überstehen, so Patuelli. Neben Monte dei Paschi schwächelten die irische Allied Irish Bank und die österreichische Raiffeisen.

Die italienische Großbank Intesa Sanpaolo, die relativ gut abschnitt, zeigte sich mit den Ergebnissen des Tests zufrieden. „Die Ergebnisse des Stresstests sind ein wichtiger Meilenstein“, sagte Vorstandschef Carlo Messina am Samstag. „Italien ist ein starkes Land und es wird zurückkommen. Wir wollen das Wachstum mit ankurbeln“, versprach er.

Analysten dagegen sehen tiefgreifende Probleme in Italien. An vielen Stellen gibt es jahrelanges Missmanagement und Vetternwirtschaft, für die niemand zur Rechenschaft gezogen werde. Dazu kommt eine viel zu laxe Kreditvergabe, darüber hinaus ist der Bankensektor völlig überdimensioniert, stark zersplittert und wenig effizient. Politik und Banken sind in Italien eng miteinander verwoben – aus einer Bankenkrise könne daher auch schnell eine Staatskrise werden.

Das Problem der Banken beschäftigt Ministerpräsident Matteo Renzi und seine Regierung daher schon seit Monaten. Renzi steht innenpolitisch stark unter Druck, oberste Priorität hat für ihn, Kleinanleger bei möglichen Bankenrettungen zu verschonen - was jedoch den EU-Regeln widerspricht. Vergangenes Jahr brachte sich in Italien ein Rentner um, der bei einer Bankenrettung all seine Ersparnisse verloren hatte – und viele Wähler gaben der Regierung die Schuld dafür.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×