Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

28.01.2011

11:54 Uhr

Trotz Schuldenkrise

Banken vergeben mehr Kredite

Dank einer kurzfristigen Entspannung in der europäischen Schuldenkrise haben die Banken weltweit im dritten Quartal 2010 wieder mehr Kredite vergeben. Aber das dürfte nur eine zwischenzeitliche Entspannung sein.

In Frankfurt und vor allem London waren die Banken mit der Kreditvergabe weniger knauserig. Quelle: ap

In Frankfurt und vor allem London waren die Banken mit der Kreditvergabe weniger knauserig.

LONDON. Von Juli bis September legte das Kreditgeschäft der Banken um 624 Milliarden Dollar auf fast 31 Billionen Dollar zu, wie die Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) am Donnerstagabend mitteilte.

Dabei legte auch der Kreditfluss an hoch verschuldete Länder wie Griechenland, Spanien und Irland wieder zu, der noch im zweiten Quartal von Sorgen über eine Ausbreitung der griechischen Schuldenkrise auf andere Euro-Länder gebremst wurde. Zum Jahresende wuchsen diese Sorgen jedoch wieder, als sich das Hilfspaket für Irland abzeichnete.

In den ersten neun Monaten 2010 nahmen die Kredite in schuldengeplagte Euro-Länder insgesamt ab. Nach Griechenland flossen bis Ende September 22 Prozent weniger als noch ein Jahr zuvor. Die Kreditvergabe an Irland sank um neun Prozent, an Portugal um 13 Prozent und an Spanien sogar um 22 Prozent.

Die Kredite an die Industrieländer legten im dritten Quartal nach einem Rückgang im vorangegangenen Vierteljahr wieder zu. Die BIZ registrierte ein Plus von 5,2 Prozent. Der Kreditfluss in die Schwellenländer schwoll zudem weiter an.

Das weltweite Kreditgeschäft nahm bis März 2008 über drei Jahrzehnte stetig zu. Mit dem Heraufziehen der Finanzkrise schränkten die Banken aber ihre Darlehensvergabe an Unternehmen und untereinander deutlich ein.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×