Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

24.02.2016

17:45 Uhr

UBS, Natixis und Societe Generale

Banken legen Rechtsstreit in den USA bei

Die Stadt Baltimore und andere US-Kläger haben der Schweizer Großbank UBS und fünf anderen Instituten Preisabsprachen vorgeworfen. Die Geldhäuser haben das vehement zurückgewiesen. Nun haben sie einen Vergleich erzielt.

Die Kläger hatten den Banken Preisabsprachen bei bestimmten kommunalen Wertpapieren vorgeworfen. AP

UBS in Zürich

Die Kläger hatten den Banken Preisabsprachen bei bestimmten kommunalen Wertpapieren vorgeworfen.

New YorkDie Schweizer Großbank UBS und fünf weitere Banken haben in einem US-Rechtsstreit um die angebliche Manipulation des Marktes für kommunale Wertpapiere einen Vergleich erzielt. Die Banken bezahlen über 100 Millionen Dollar, wie aus am Mittwoch veröffentlichten Unterlagen hervorgeht. Die UBS zahlt 32 Millionen Dollar. Die französischen Banken Natixis und Societe Generale überweisen gut 28 Millionen Dollar und gut 25 Millionen Dollar.

Die Kläger – darunter die Stadt Baltimore – hatten den Banken Preisabsprachen bei bestimmten kommunalen Wertpapieren vorgeworfen. Die Banken haben die Anschuldigungen zurückgewiesen.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×