Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

17.12.2015

09:16 Uhr

UBS

Schweizer Großbank schließt Anleihen-Rückkauf ab

Die UBS will Zinsen einsparen und deshalb im großen Stil Anleihen zurückkaufen. Knapp zwei Wochen nach Bekanntgabe des Programms scheint dies nun beendet. Es geht um Papiere im Wert von 16 Milliarden Franken.

Anfang Dezember hat die Bank den Rückkauf von 17 Emissionen verschiedener Anleihen und Schuldverschreibungen angeboten. Jetzt scheint das milliardenschwere Programm beendet. dpa

UBS

Anfang Dezember hat die Bank den Rückkauf von 17 Emissionen verschiedener Anleihen und Schuldverschreibungen angeboten. Jetzt scheint das milliardenschwere Programm beendet.

ZürichDie UBS hat den Rückkauf von Anleihen im Gesamtwert von 16 Milliarden Franken abgeschlossen. Die Schweizer Großbank erwartet eigenen Angaben zufolge im vierten Quartal 2015 einen Aufwand von 272 Millionen Franken in Zusammenhang mit dieser Transaktion. Diese Kosten wolle die Bank vor allem durch die Verringerung des künftigen Zinsaufwandes der gekauften Anleihen innerhalb von gut anderthalb Jahren auffangen.

Unter den Anleihen seien auch nachrangige Papiere, die im Insolvenzfall schlechter gestellt sind – dafür in der Regel aber höher verzinst werden. Sie werden von den Aufsehern ab 2019 nicht mehr als hartes Kapital anerkannt. Im Gegenzug dazu hatte die Bank zuletzt mehrere Papiere platziert, die den strengeren Vorschriften entsprechen.

Stellenabbau-Pläne europäischer Großbanken

Barclays

Derzeit: 132.300 Mitarbeiter

Abgebaut werden: 19.000 Stellen bis 2016

Bei Barclays waren zunächst 30.000 Stellen im Gespräch, die wurden jedoch nicht bestätigt. Der Plan sieht vor 19.000 Stellen bis 2016 zu streichen.

Credit Suisse

Derzeit: 140.000 Stellen

Abgebaut werden: 19.000 Stellen

Deutsche Bank

Derzeit: 103.000 (nach geplanter Festeinstellung externer Kräften)

Abgebaut werden: 26.000 Stellen (ein Großteil durch Verkauf der Postbank)

HSBC

Derzeit: 259.834 Mitarbeiter

Abgebaut werden: 50.000 Stellen bis 2017

Standard Chartered

Derzeit: 84.000 Mitarbeiter

abgebaut werden: 15.000 Stellen

Unicredit

Derzeit: 146.600 Mitarbeiter

Abgebaut werden: 18.200 Stellen, 6.000 davon durch die Abspaltung der Fondsgesellschaft Pioneer und den Verkauf der Ukraine-Tochter

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×