Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

17.02.2015

14:23 Uhr

Übernahme der Banco BPI

Caixabank will in Portugal über Zukäufe wachsen

Die spanische Caixabank hat ein Angebot zur Übernahme des portugiesischen Geldinstituts BPI vorgelegt. Der von der Caixa-Bank gebotene Preis pro Aktie liegt 27 Prozent über dem jüngsten Schlusskurs.

Die spanische CaixaBank will das portugiesische Geldinstitut BPI übernehmen. Im Falle einer Übernahme soll BPI an der Börse bleiben. Reuters

Die spanische CaixaBank.

Die spanische CaixaBank will das portugiesische Geldinstitut BPI übernehmen. Im Falle einer Übernahme soll BPI an der Börse bleiben.

Madrid/LissabonDie spanische Caixabank will mit Übernahmen zu einer der stärksten Kräfte in Portugal aufsteigen. Für mehr als eine Milliarde Euro sollen zunächst die restlichen Anteile am portugiesischen Geldhaus Banco BPI erworben werden, der Nummer drei im Nachbarland. Danach ist geplant, mit BPI die Novo Banco, den Nachfolger der kollabierten Banco Espirito Santo, zu kaufen. Damit könnte die Marktführerschaft in Portugal in Reichweite rücken.

Die Caixabank aus Barcelona teilte am Dienstag mit, für knapp 56 Prozent der BPI-Anteile zu bieten. Der Rest gehört den Spaniern bereits. Je Anteilsschein werden demnach 1,329 Euro in bar auf den Tisch gelegt, ein Aufschlag von 27 Prozent auf den Schlusskurs von Montag. Anders als die spanischen Marktführer Banco Santander und BBVA ist die Sparkasse Caixabank weniger im Ausland präsent und damit stärker von der Entwicklung im Heimatmarkt abhängig.

Millionen-Deal: Caixa kauft spanische Barclays-Sparten

Millionen-Deal

Caixa kauft spanische Barclays-Sparten

Millionen-Deal zum Wochenstart: Die Caixabank kauft der britischen Großbank seine spanischen Sparten für 800 Millionen Euro ab. Die Transaktion soll noch in diesem Jahr abgeschlossen werden. Barclays setzt auf Rückzug.

An der Börse in Lissabon verteuerten sich BPI-Aktien um 25 Prozent auf 1,31 Euro. Caixa-Papiere gaben in Madrid dagegen zwei Prozent nach.

BPI gehört bereits seit längerem zu den mehr als ein Dutzend Interessenten für die staatlich aufgefangene Novo Banco. Portugal hofft auf eine Privatisierung im ersten Halbjahr, um seine Rettungsgelder über 4,9 Milliarden Euro zumindest teilweise wieder einzuspielen.


Von

afp

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×