Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

02.10.2013

11:15 Uhr

Übernahme

United Internet will Tochter Sedo schlucken

United Internet will Sedo komplett unter seine Kontrolle bringen. United Internet besitzt nun 96 Prozent der Aktien des Unternehmens. Die restlichen Sedo-Gesellschafter sollen aus dem Unternehmen gedrängt werden.

United Internet – Inhaber der Marken „GMX“ und „1&1“ – will den Internet-Adressenhändler Sedo übernehmen. Reuters

United Internet – Inhaber der Marken „GMX“ und „1&1“ – will den Internet-Adressenhändler Sedo übernehmen.

FrankfurtUnited Internet stockt für knapp zwölf Millionen Euro seinen Anteil am Internet-Adressenhändler Sedo auf und will das Unternehmen komplett unter seine Kontrolle bringen. United Internet habe von den Sedo-Gründern gut 4,46 Millionen Aktien zu einem Kaufpreis von 2,60 Euro je Titel erworben, teilte die Firma aus Montabaur am Mittwoch mit. Der Anteil an Sedo steige damit auf 96 Prozent von zuvor knapp 80 Prozent. Dafür legt United Internet mit den Marken „GMX“ und „1&1“ 11,6 Millionen Euro auf den Tisch. Die Sedo-Aktien schnellten an der Börse um 17 Prozent auf 2,77 Euro nach oben.

Als nächsten Schritt will United Internet die restlichen Sedo-Gesellschafter gegen eine Abfindung aus dem Unternehmen drängen. Das hierfür notwendige sogenannte Squeeze-Out-Verfahren werde kommende Woche eingeleitet. Die Firma verschwindet damit von der Börse. Die Transaktion habe das Ziel, Sedo stärker in die strategische Weiterentwicklung von United Internet einzubinden, hieß es.

Medienbericht: Deutsche E-Mail-Anbieter profitieren von NSA-Affäre

Medienbericht

Deutsche E-Mail-Anbieter profitieren von NSA-Affäre

Starker Zulauf bei den deutschen E-Mail-Anbieter: Nach dem US-Spionageskandal steigen die Zahl der Neuanmeldung für heimische Mail-Dienste rasant an, heißt es in einem Bericht. Die Unternehmen zeigen sich überrascht.

Die von Milliardär Ralph Dommermuth geführte United Internet war 2000 beim Sedo-Vorgänger Adlink eingestiegen. Nach Jahren des Wachstums lief es 2012 nicht mehr so gut, weshalb Sedo 60 Millionen Euro abschreiben musste. In der Bilanz der Konzermutter schlug die Wertminderung mit 46 Millionen Euro zu Buche.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×