Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

29.03.2017

11:02 Uhr

Überweisungspanne

KfW kündigt lückenlose Aufklärung an

Die staatliche Förderbank KfW kündigt wegen der Milliardenpanne bei Überweisungen eine komplette Überprüfung ihres Zahlungsprozesses an. Der finanzielle Schaden durch Zinsausfälle und Transaktionen liege bei 25.000 Euro.

Ein Cyberangriff von außen oder ein vorsätzliches Verhalten sei bei der Milliardenpanne auszuschließen. Das Geld konnte bereits am nächsten Tag zurückgeholt werden. dpa

KfW

Ein Cyberangriff von außen oder ein vorsätzliches Verhalten sei bei der Milliardenpanne auszuschließen. Das Geld konnte bereits am nächsten Tag zurückgeholt werden.

Frankfurt/MainDie staatliche Förderbank KfW zieht Konsequenzen aus der milliardenschweren Überweisungspanne. „Der gesamte Zahlungsprozess wird auf den Prüfstand gestellt“, sagte KfW-Vorstandsmitglied Günther Bräunig am Mittwoch in Frankfurt bei der Vorstellung der KfW-Bilanz 2016. Die Förderbank hatte fälschlicherweise 7,6 Milliarden Euro an vier Banken transferiert. Zunächst war in Finanzkreisen von 5 Milliarden die Rede gewesen.

Bräunig kündigte eine „lückenlose Aufklärung“ an. Dabei holt sich die KfW auch Unterstützung von außen durch ein Beratungsunternehmen. „Der Vorstand nimmt den Vorfall sehr ernst“, sagte Bräunig in Vertretung des weiterhin erkrankten KfW-Chefs Ulrich Schröder.

Peinliche Überweisungsfehler: Milliarden-Panne der KfW noch größer als bekannt

Peinliche Überweisungsfehler

Premium Milliarden-Panne der KfW noch größer als bekannt

Der Milliardenfehler der KfW bei Überweisungen ist noch umfangreicher als bislang bekannt. Die Bundesregierung ist erzürnt – und verlangt die Aufarbeitung. Gerade für KfW-Chef Schröder ist die Panne mehr als unangenehm.

Auslöser war den Angaben zufolge ein Fehler eines erfahrenen KfW-Programmierers bei Arbeiten an der IT. Infolge einer fehlerhaften Einstellung habe die Zahlungsverkehrssoftware in einer Wiederholungsschleife automatisch Mehrfachzahlungen an vier Banken ausgelöst. Ein externer Cyberangriff oder vorsätzliches Verhalten sei auszuschließen, betonte Bräunig. Das Geld sei am nächsten Tag wieder zurückgeholt worden. Den Schaden durch Transaktionskosten und Zinsausfälle bezifferte der Vorstand auf 25.000 Euro.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×