Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

21.07.2014

14:38 Uhr

Umfrage

Banken wollen Boni-Obergrenze ausreizen

Nach EU-Recht sollen Banker-Boni künftig auf die Höhe des Jahresgehalts gedeckelt werden. Doch 70 Prozent der Banken wollen so die Regelung mit einem einfachen Trick umgehen, zeigt eine Umfrage.

Boni-Zahlungen an Banker sollen künftig streng reguliert werden - sie sollen höchstens ein Jahresgehalt betragen. Jedoch plant die Mehrheit der Banken künftig, diese Regeln zu umgehen und ihren Mitarbeitern doppelt so viel zu zahlen. dpa

Boni-Zahlungen an Banker sollen künftig streng reguliert werden - sie sollen höchstens ein Jahresgehalt betragen. Jedoch plant die Mehrheit der Banken künftig, diese Regeln zu umgehen und ihren Mitarbeitern doppelt so viel zu zahlen.

FrankfurtBei den meisten europäischen Banken können die Bonuszahlungen auch in Zukunft doppelt so hoch ausfallen wie das Grundgehalt. 70 Prozent der Institute wollen die Bonus-Obergrenzen voll ausreizen, die von der Europäischen Union vorgegeben werden, wie aus einer am Montag veröffentlichten Untersuchung der Managementberatung Mercer hervorgeht.

Nach EU-Recht sind die Banker-Boni künftig auf die Höhe des jährlichen Grundgehalts gedeckelt - es sei denn, die Hauptversammlung stimmt einer Obergrenze von 200 Prozent zu. In Deutschland hat die Deutsche Bank sich dafür die Genehmigung der Aktionäre geholt, die Commerzbank darauf verzichtet.

Diese Banken haben die beste Kernkapitalquote

Platz 8

Crédit Agricole (Frankreich) – 9,0 Prozent

Kernkapitalquote nach Basel III ausgewählter Banken, 1. Quartal 2014, Quellen: Bloomberg, Thomson Reuters

Platz 7

Deutsche Bank – 9,5 Prozent

Platz 4

Bank of America (USA) – 9,6 Prozent

Platz 4

JP Morgan (USA) – 9,6 Prozent

Platz 4

Barclays (Großbritannien) – 9,6 Prozent

Platz 3

BNP Paribas (Frankreich) – 10,6 Prozent

Platz 2

HSBC (Großbritannien) – 10,8 Prozent

Platz 1

UBS (Schweiz) – 13,2 Prozent

Mercer hat für die Studie Daten von 44 Banken aus 18 Ländern analysiert. Bisher bekommen Investmentbanker zum Teil Boni, die ihr Fixgehalt um das Vier- oder Fünffache übersteigen. Um die geringeren Boni auszugleichen, wollen 55 Prozent der Banken in der EU die Grundgehälter erhöhen oder Zulagen zahlen. Um diese Zulagen ist allerdings ein Streit entbrannt. Sie sind teilweise so konstruiert, dass sie wie Boni eine Belohnung für besondere Leistungen sind - das aber ist nach der Definition der EU-Bankenaufsicht EBA verboten.

Mercer-Vergütungsexperte Stefan Würz warnt davor, dass mit der Entwicklung die Absicht des Gesetzgebers, die Banker von allzu riskanten Geschäften abzuhalten, konterkariert werden kann. Banken könnten die Vergütungen schließlich nicht mehr so stark an die Leistung des Mitarbeiters koppeln. „Eine Verringerung der variablen Gehaltsbestandteile bei gleichzeitiger Erhöhung der fixen Vergütung und der Zulagen kehrt die beabsichtigte Wirkung ins Gegenteil.”

82 Prozent der EU-Banken behalten sich jedoch vor, Boni wieder zurückzuverlangen, wenn sich die Erfolge als nicht nachhaltig erweisen. Einige Institute zahlten inzwischen gar keine jährlichen Boni mehr aus, sondern nur noch über mehrere Jahre verzögert.

Von

rtr

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Wladimir Andropowitsch

21.07.2014, 16:37 Uhr

Dass die real-existierende Geldwirtschaftsdiktatur keine Anstandsregeln oder gar Selbstbeherrschungs- oder -beschränkungsfähigkeiten besitzt, dass hat ja sogar schon Friedrich II in seinem "Epistel über die Menschlichkeit - Von der Verantwortung des Mächtigen" höchst plausibel konstatiert und mit der Warnung vor der Selbstvernichtung des damaligen Feudaladels im Jahre 1738 versehen.

Freuen wir uns also darauf,dass wir vielleicht schon bald eine Postkarte aus dem Himmel bekommen, wenn die Jungs und Mädels ihrer Häupter beraubt sein werden, wie der gute Erich Kästner das ja auch in seinem kleinen Gedicht "Ansprache an Millionäre" propheziet hat.

Ich werde jedenfalls meine klammheimliche Freude über das Ableben solcher Briganten nicht verhehlen können.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×