Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

10.06.2016

09:57 Uhr

Unicredit

Chefsuche braucht noch Zeit

Bereits im Mai hatte Unicredit-Chef Federico Ghizzoni nach massiver Kritik seinen Rückzug angekündigt. Doch die Suche nach einem Nachfolger dauert offenbar länger, als vielen Aktionären lieb ist.

Eigentlich wollte der Verwaltungsrat bereits am 9. Juni einen neuen Chef ernennen. dapd

Unicredit-Hauptsitz in Mailand

Eigentlich wollte der Verwaltungsrat bereits am 9. Juni einen neuen Chef ernennen.

MailandDie italienische Großbank Unicredit rechnet nicht damit, vor August einen neuen Chef zu finden. „Wir müssen bis mindestens Ende Juli warten“, sagte der Verwaltungsratsvorsitzende Giuseppe Vita der Zeitung „Il Sole 24 Ore“ (Freitagausgabe).

Es war erwartet worden, dass die Bank bereits bei der Sitzung des Verwaltungsrats am 9. Juni einen neuen Chef ernennen würde.

Viele Aktionäre sind Insidern zufolge unzufrieden mit dem Tempo bei der Hypo-Vereinsbank-Mutter aus Mailand.

Federico Ghizzoni: Unicredit-Chef gibt auf

Federico Ghizzoni

Unicredit-Chef gibt auf

„Zeit für einen Wechsel“: Unicredit-Chef Ghizzoni wehrt sich nicht länger gegen die Kritik der Investoren – und stellt seinen Posten zur Verfügung. Bis ein Nachfolger gefunden ist, will er die Bank jedoch weiter führen.

Im Mai hatte Bankchef Federico Ghizzoni seinen Rückzug angekündigt. Viele Investoren machen ihn für den schwachen Aktienkurs, die niedrige Rentabilität und die angespannte Kapitaldecke bei dem Geldhaus verantwortlich.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×